Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ökostrom mit Grüner Strom-Label: Nachfrage lag 2013 leicht über dem Vorjahresniveau

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ökostrom mit Grüner Strom-Label: Nachfrage lag 2013 leicht über dem Vorjahresniveau

28.05.14  09:42 | Artikel: 961569 | News-Artikel (e)

Ökostrom mit Grüner Strom-Label: Nachfrage lag 2013 leicht über dem Vorjahresniveau Kunden bezogen im vergangenen Jahr rund 1.300 Gigawattstunden Ökostrom mit Grüner Strom-Label und unterstützten damit zahlreiche Projekte für den Ausbau erneuerbarer Energien

Die mit dem Gütesiegel Grüner Strom ausgezeichnete Strommenge nahm im vergangenen Jahr leicht zu. Entsprechende Zahlen legte der Ökostromzertifizierer Grüner Strom Label e.V. (GSL) gestern vor.

Der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2012, als erstmals mehr als eine Milliarde Kilowattstunden zertifiziert wurde, wurde 2013 um etwa dreieinhalb Prozent übertroffen. Damit einhergehend stehen erneut mehrere Millionen Euro zur Förderung erneuerbarer Energien bereit. Nachdem die Grüner Strom-zertifizierte Strommenge in den Jahren zuvor sprunghaft angestiegen war, legte sie zuletzt also vergleichsweise sanft zu.

Der vorläufige Wert für 2013 liegt bei 1.300 Gigawattstunden. Diese Entwicklung geht vermutlich mit einer allgemein festzustellenden geringeren Dynamik im Ökostrommarkt einher.

"Auch wenn wir uns sicherlich etwas mehr gewünscht hätten, können wir angesichts des Marktumfelds mit den Zahlen gut leben", sagt die GSL-Vorsitzende Rosa Hemmers. "Zum zweiten Mal nach 2012 haben Kunden mehr als eine Milliarde Kilowattstunden hochwertigen Ökostrom bezogen und dadurch den Ausbau erneuerbarer Energien nachweislich unterstützt."

Grund dafür ist, dass in der Grüner Strom-Zertifizierung die Lieferung von Ökostrom an garantierte Investitionen in neue Anlagen gekoppelt ist. In den vergangenen fünfzehn Jahren konnten über 1.000 Erneuerbare-Energien-Projekte mit mehr als 30 Millionen Euro gefördert werden, die meisten davon in Deutschland. Im Jahr 2013 flossen Fördergelder beispielsweise in folgende Maßnahmen:

  • Die Heidelberger Energiegenossenschaft realisierte das deutschlandweit erste Direktverbrauchskonzept einer Energiegenossenschaft auf Mehrfamilienhäusern. Aus Bürgersolaranlagen können die Mieter Solarstrom vom eigenen Dach beziehen.

  • Die Stadtwerke Konstanz errichteten auf dem Festlandparkplatz der Insel Mainau und im Parkhaus Altstadt zwei neue Elektrotankstellen. Zusätzlich gleicht eine neu installierte Photovoltaikanlage die benötigte Strommenge aus.

  • Die NATURSTROM AG steigerte die Effizienz bei einer Biogasanlage in Hiltpoltstein durch den Einbau eines effizienteren Blockheizkraftwerks (BHKW) und die Installation einer ORC (Organic Rankine Cycle)-Anlage.

Karte gruener Strom Label

Aktuelle Statistiken zur zertifizierten Strommenge und eine interaktive Landkarte der geförderten Projekte finden Sie auf www.gruenerstromlabel.de/....




(Quelle: Grüner Strom Label e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Wirtschaft

Schlagworte:

Ökostrom (69) | Grüner Strom-Label | Projekte (6) | Strommenge (21) | Ökostromzertifizierer | Direktverbrauchskonzept | Elektrotankstellen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961569







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.