Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Lohnt sich Solarstrom noch?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Lohnt sich Solarstrom noch?

02.06.14  08:30 | Artikel: 961575 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Lohnt sich Solarstrom noch?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Auch 2014 wird die Photovoltaik-Branche weltweit - ähnlich wie schon 2013 - um 20% wachsen. Damit rechnet der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW Solar). Ursache ist das wachsende Interesse am Klimawandel, gesunkene Kosten für PV-Module und die zunehmende Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom.

Besonders in China, Japan, Südkorea, Taiwan und Kalifornien hat die PV einen Siegeszug angetreten wie noch vor kurzem in Deutschland. Aber hierzulande ist die große Koalition dabei, die erfolgreiche Zukunfts-Branche kaputt zu machen. Sogar im vernebelten Großbritannien wurde 2014 weit mehr zugebaut als bei uns: Auf der Insel wurden bisher in diesem Jahr 1100 Megawatt PV-Leitung installiert, in Deutschland im selben Zeitraum nur 460.

Die deutsche Solarbranche hofft aber, dass der Bundestag die Einwände des Bundesrats noch ernst nimmt. Gesetze werden noch immer vom Bundestag beschlossen und nicht von der Bundesregierung. Die MdBs könnten dabei auf die breite Unterstützung ihrer Wähler für die Solarenergie bauen. Vor allem eine "Sonnensteuer" wie sie Energieminister Gabriel auf selbsterzeugten Solarstrom plant wird in der Öffentlichkeit abgelehnt. Sie wird als Lachnummer des Vizekanzlers empfunden.

Solarstrom rechnet sich noch immer

Erstens: Für die Natur und das Klima sowieso.

Und zweitens: Auch für den Geldbeutel. Stefan de Haan vom Analystenhaus IHS meint in der Süddeutschen Zeitung am 30.5.2014: "Trotz der gesunkenen Vergütung ist es für Hausbesitzer nach wie vor äußerst attraktiv, eine Photovoltaik-Anlage zu installieren. Der Schlüssel liege im Eigenverbrauch."

Strom vom eigenen Dach sei heute nur noch halb so teuer wie Kohle- oder Atomstrom, der aus der Steckdose komme. Solarstrom könne für 12 bis 15 Cent pro Kilowattstunde selbst produziert werden, der Strom von Energieversorger koste im Schnitt 28 Cent.

De Haan hat ausgerechnet, dass die Betreiber einer Fünf-Kilowatt-Anlage mit einer Rendite von bis zu 13% rechnen könnten, wenn sie 30% ihres Stroms selbst verbrauchen statt ihn komplett einzuspeisen. Bei 20% Eigenverbrauch liege die Rendite immer noch bei ca. elf Prozent. Deshalb wird sich in den nächsten Jahren das Geschäft mit Solarstromspeichern positiv entwickeln.

Doch durch die Sonnensteuer-Pläne der Regierung wachse natürlich das Risiko, meint Stefan de Haan. Es gilt also das Motto: Bürger, zur Sonne zur Freiheit! Wir sollten in diesen Wochen darüber mit unseren Bundestagsabgeordneten sprechen.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Solarstrom (81) | Branche (21) | BSW (17) | Sonnensteuer (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961575







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.