Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ökostrom kein Börsenstrom

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ökostrom kein Börsenstrom

02.06.14  09:20 | Artikel: 961576 | News-Artikel (Red)

Ökostrom kein BörsenstromDie private Strombörse EPEX Spot rühmt sich als der größte Handelsplatz für Ökostrom. Die Aussage ist mit Sicherheit richtig, schließlich wird dort der gesamte Strom aus Anlagen mit Einspeisevergütung gehandelt. Im Gegensatz zu konventionellen Kraftwerken, gibt es für den größten Ökostromanbieter (EEG-Anlagen) in Deutschland keine langfristigen Lieferverträge oder den sogenannten OTC-Handel.

Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Stromkunden, die sich bewusst für einen Ökostromtarif entscheiden. Doch woher beziehen diese Anbieter eigentlich ihren Strom?

Unlängst wurde bei UTOPIA zwischen echten und unechten Anbietern von Ökostrom unterschieden. Bei blog.stromhaltig hatten wir zu Ostern 2014 ein Produktranking erstellt, welches vor allem auf die Nachhaltigkeit der Produkte abzielte.

Fakt ist leider, dass es eine Unmenge an Zertifikate gibt, die alles liefern, nur keine Transparenz. Bevor man einen Tarif auswählt müsste man erst sich die unterschiedlichen Bedingungen für den Erhalt eines solchen Zertifikates durchlesen.

Eine einfache Frage an die Anbieter hat jedoch gezeigt, wie man sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen kann. blog.stromhaltig fragte 25 Anbieter von Ökostrom:

Kommt für die Realisierung Ihrer Ökostromtarife auch Börsenstrom (EPEX,EEX) zum Einsatz?

Der Trick dieser Frage ist einfach. Eigentlich darf ein Ökostromanbieter keinen günstigen Strom an der Börse kaufen. Zwar bekommt er dort auch Sonnenstrom und Windstrom, allerdings ohne Herkunftskennzeichen. Die Regelung besagt, dass Börsenstrom immer mit dem Deutschland-Mix zu bewerten ist.

Ein Anbieter, der einer Namensnennung nicht zustimmte, antwortete ganz offen:

gerne antworten wir Ihnen auf Ihre Anfrage. Ja, im Beschaffungsmix [von UNTERNEHMENSNAMEN] befindet sich auch Börsenstrom.

Die Antwort kam vom PR-Manager des Unternehmens. Vielleicht wurde die Frage nicht gelesen.

Auf eine andere Antwort kam ein weiterer Anbieter, der ebenfalls nicht genannt werden will. Dort schiebt man die Verantwortung an die Vorlieferanten:

Unseren Strom beziehen wir aus einem Portfolio von Vorlieferanten. Wir verfügen über keinen direkten Börsenzugang.

Bei den Antworten auffallend war, dass gerade sogenannte Whitelabel-Stromanbieter überhaupt oder sehr eigenartige Antworten abgaben. Von Whitelabel-Anbietern spricht man, wenn eigentlich das Produkt eines anderen Anbieters verkauft wird und lediglich der Marken-, Vereins-. Organisations- oder Genossenschaftnamen als Zugpferd für das Endkundengeschäft verwendet wird. Diese Anbieter bestehen meist nur aus einem sehr kleinen Mitarbeiterstamm und machen lediglich die Marktetinghülle. Stromkunden können recht schwer erkennen, bei welchen Anbietern es sich um solche Anbieter handelt.

Weitere 4 Anbieter gaben an, dass sie keinen Börsenstrom verwenden und auf feste Lieferanten bzw. den OTC Handel setzen. Keine weiteren Details an dieser Stelle, da diese Anbieter keine Namensnennung wünschten. Innerhalb der Rückantwort gab es keine weiteren Informationen, die auf eine verlässliche Absicherung der Ökostromlieferung hindeuten. (Die üblichen Zertifikate finden sich auf allen Webseiten).

EPRIMO nutzt Laufwasser
Das Ökostrom-Produkt gibt es schon seit etwa 10 Jahren. Es handelt sich um Strom aus zertifizierten österreichischen Laufwasserkraftwerken und wir bestehen darauf, dass die von uns gekaufte Strommenge auch in das deutsche Stromnetz geliefert wird (physikalische Lieferung). Wir kaufen immer beim gleichen Lieferanten und setzen die Bezugsmenge etwas höher als den erwartete Absatz an. Der Strom für dieses Ökostromprodukt stammt ausschließlich aus dieser Quelle, die ohnehin im Graustrom enthaltenen EEG-Mengen sind also hier nicht eingerechnet: 100% Wasserkraft. (Quelle: Eprimo)

NATURSTROM hat 170 Direktverträge

Wir beziehen keinen Börsenstrom für unseren Strommix, sondern verfügen über direkte Verträge mit rd. 170 Anlagenbetreibern – darunter befinden sich viele Betreiber mittlerer und kleiner Wind- und Wasserkraftanlagen. (Quelle: Naturstrom)

SÜWAG macht OTC mit Zertifikaten
Die Süwag Vertrieb AG & Co. KG handelt nicht an der EPEX/EEX sondern bezieht ihren Strom ausschließlich OTC, d.h. direkt über bilaterale Verträge mit diversen Lieferanten. Für die Ökostromprodukte werden von der Süwag Vertrieb AG & Co. KG diverse Ökostromzertifikate OTC beschafft. Es handelt sich hierbei um Herkunftsnachweise aus verschiedenen Ländern und um spezielle TÜV-zertifizierte Produkte unterschiedlicher Qualität, je nach Anforderung der Kunden. Die Abwicklung der Beschaffung dieser Herkunftsnachweise wird über das Herkunftsnachweisregister des Umweltbundesamtes abgewickelt.

Die Abwicklung und Überwachung der von der Süwag Vertrieb AG & Co. KG angebotenen Ökostromlieferungen erfolgt über ein "Greenbookmanagement", welches nach TÜV SÜD Standard CMS 93 zertifiziert wurde. Dies garantiert dem Abnehmer eine zuverlässige und nachvollziehbare Beschaffung, Bilanzierung und Lieferung des Ökostroms. (Quelle: Süwag)

Energy2day nutzt 100% Wasserkraft
Unseren Ökostrom speisen wir zu 100% aus Wasserkraftstrom – insofern kommt bei uns zur Realisierung unseres Ökostroms kein Börsenstrom zum Einsatz. (Quelle: Energy2day)

Stadtwerke Konstanz / Enspire hat Direktverträge mit Wasserkraft
Zur Realisierung unseres Ökostromangebotes kommt kein Börsenstrom zum Einsatz. Wir beschaffen unseren 100%igen Ökostrom aus deutscher Wasserkraft direkt vom Erzeuger. (Quelle: Stadtwerke Konstanz)

Als Fazit bleibt leider zu sagen, dass Ökostromtarife für die Anbieter ein echtes Hindernis sind, da sie eigentlich keine Möglichkeit haben an der Börse auf PV, Windkraft oder Biomasse zuzugreifen. Eine alternative Börse für Ökostrom existiert nicht und wird auch durch die EEG-Novelle nicht kommen. Eine Stromwende bei den Verbrauchern wird es also nicht geben, sondern eher eine Zunahme der Verzerrungen im Markt.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Ökostrom (69) | Börsenstrom (17) | EPEX (14) | Stromkunden (35) | Zertifikate (11) | Lieferverträge (3) | OTC-Handel | Herkunftskennzeichen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961576







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).