Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Eine Windkraftanlage namens «Fell»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Eine Windkraftanlage namens «Fell»

03.06.14  08:10 | Artikel: 961579 | News-Artikel (Red)

Eine Windkraftanlage namens «Fell»Besondere Ehrung für Grünen-Energiepolitiker Hans-Josef Fell

Eine besondere Ehre wurde jüngst dem Grünen-Energiepolitiker und ehemaligen MdB Hans-Josef Fell zuteil: im unterfränkischen Waigolshausen wurde eine Windkraftanlage auf seinen Namen getauft. Erstmals wurde eine Windkraftanlage Marke Nordex N100 mit 140 Meter Nabenhöhe 2,5 MW Nennleistung mit dem Namen eines der «Väter des EEG» geschmückt.

Hans-Josef Fell hat im Jahr 2000 mit seinem bereits verstorbenen SPD-Kollegen Hermann Scheer das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) auf den parlamentarischen Weg gebracht. Seither ist das EEG Wegbereiter und erfolgreichstes Instrument für den Umbau der Energieversorgung von fossilen auf erneuerbare Energien in Deutschland - weltweit schon in über 60 Ländern kopiert.

Die Idee für diese besondere Ehrung hatten Karsten Schuster und Manfred Dürr von Volta Windkraft. Sie würdigten Hans-Josef Fell damit als unermüdlichen Streiter für Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Fell habe mit seiner politischen Arbeit Außergewöhnliches erreicht, so Dürr in seiner Laudatio, denn er habe mit dem EEG ganze Industriezweige mit Milliarden-Umsätzen weltweit angekurbelt. Manfred Dürr: "Mit dem EEG wurde Solarstrom auch für die Ärmsten dieser Erde zugänglich. Erneuerbare Energien sind überall verfügbar." Mehr Friedenssicherung sei noch keiner Regierung und keiner Entwicklungshilfe gelungen, so Dürr.

Hans-Josef Fell war von 1998 bis 2013 für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. Erst als forschungs- dann als energiepolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion hat er das EEG auf den Weg gebracht, geformt, begleitet und vor Angriffen in Schutz genommen. Mit zahlreichen Initiativen, Gesetzesvorlagen, Anträgen und Anfragen hat Fell die Erneuerbaren Energien in Deutschland aus der Nische in die industrielle Fertigung und Produktion gebracht. Er ist davon überzeugt, dass diese schon bald sich im Wettbewerb werden behaupten können und der Schlüssel zur Lösung von Ressourcenkrise und Klimawandel sein werden.

Heute ist Fell als Präsident der Energy Watch Group und als internationaler Botschafter für 100 Prozent Erneuerbare Energien aktiv. Hans-Josef Fell: "Ich werde weiterhin all meine Kraft in das Ziel einer vollständig erneuerbaren Energieversorgung legen, um unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt zu hinterlassen."



von links: Hans-Josef Fell bei der Ehrung durch Manfred Dürr und Karsten Schuster von Volta Windkraft. Im Hintergrund das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, das als nächstes zur Abschaltung Ende 2015 ansteht und bereits im Mai 2015 wegen der Konkurrenz von Solar- und Windstrom vom Netz genommen werden wird.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Medien | Veranstaltung

Schlagworte:

Hans-Josef Fell (29) | Windkraftanlage (22) | Einweihung | Ehrung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961579







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.