Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren

04.06.14  09:40 | Artikel: 961587 | News-Artikel (Red)

Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Gestern hat in London die Internationale Energie Agentur (IEA) ihren Energieinvestitionsbericht für die nächsten 20 Jahre vorgestellt.

Dabei zeigt sich, dass die Ignoranz der (IEA) in Paris zum Peak Oil immer wildere Blüten treibt - Die Forderungen und Analysen der IEA sind an Widersprüchlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Nun fordert die IEA, dass in den nächsten 20 Jahren über 48 Billionen US Dollar in den Energiesektor investiert werden müssen, um die Energiesicherheit aufrecht zu erhalten. Davon alleine die Hälfte in neue Erdöl- und Erdgasfelder, neue Kohleminen und Urangruben.

Gleichzeitig steuert die Welt aber sogar mit dem bisherigen viel niedrigeren Investitionstempo von 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 im fossilen Energiesektor auf eine Erderwärmung von 4 °C zu. Dass mit neuen Erschließungen von fossilen Energiequellen aber die Erderwärmung nicht gestoppt werden kann, liegt auf der Hand.

Die nach Denkweise der IEA fehlenden Investitionen in neue fossil/atomare Energiefelder haben aber auch damit zu tun, dass längst die großen Felder in der Welt gefunden und erschlossen sind, neue große Funde aber nicht in Sicht sind (siehe dazu die Berichte der Energy Watch Group). Dass die Investitionen in neue Energiefelder seit Jahren rückläufig sind, liegt schlicht daran, dass es gar keine neuen Funde in der von der IEA geforderten Größenordnung gibt. Wer die Problematik des peak oil (das Überschreiten des weltweiten Erdölfördermaximums) nicht mitdenkt, kann auch nicht die richtigen Analysen machen.

Zu Recht bemerkt die IEA, dass mit den Investitionen in die fossilen Energiefelder die Abhängigkeit der Energiekonsumentenländer sich noch weiter auf wenige Länder wie Russland konzentrieren wird. Dem Machtmissbrauch mit der Erdgas- und Erdölwaffe würde also durch die geforderten zig Billonen Investitionen nur weiterer Vorschub geleistet. Weitere Spannungen wie in der Ukraine sind die logische Folge.

Statt auf die unerschöpflichen, in allen Regionen der Welt mehr als ausreichenden Erneuerbaren Energien, die zudem CO2-frei oder CO2-neutral sind, stärker hinzuweisen, bleibt die IEA in der alten Denkweise des fossil/atomaren Zeitalters zurück. Die IEA treibt damit die Welt, genauso wie in der Vergangenheit schon, immer tiefer in die Probleme der Erderwärmung, der Kriege um Rohstoffe, der Umweltprobleme wie Arktiköl oder Frackinggas und der steigenden Öl- und Gaspreise.

Nur die radikale Umstellung jeglicher Energieinvestitionen auf Erneuerbaren Energien, Energieeinsparung und die dafür notwendige Energieinfrastruktur kann den Globus ein stückweit aus den zentralen Weltproblemen herausfahren. Aber für diese Forderung hat die IEA keinen Mut – wohl weil die die IEA kontrollierenden Regierungen immer noch den ökonomischen Interessen der alten Konzerne gehorchen; genauso wie wir es aktuell mit dem Ausbremsen der Erneuerbaren Energien in Deutschland unter der Regierung Merkel–Gabriel sehen.

Hier geht es zur IEA-Studie




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klima

Schlagworte:

Energiequellen (9) | IEA (7) | Energieinvestitionsbericht




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961587







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).