Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren

04.06.14  09:40 | Artikel: 961587 | News-Artikel (Red)

Fell: Sinkenden fossile Energiequellen lassen sich nicht mit Geld vermehren
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Gestern hat in London die Internationale Energie Agentur (IEA) ihren Energieinvestitionsbericht für die nächsten 20 Jahre vorgestellt.

Dabei zeigt sich, dass die Ignoranz der (IEA) in Paris zum Peak Oil immer wildere Blüten treibt - Die Forderungen und Analysen der IEA sind an Widersprüchlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Nun fordert die IEA, dass in den nächsten 20 Jahren über 48 Billionen US Dollar in den Energiesektor investiert werden müssen, um die Energiesicherheit aufrecht zu erhalten. Davon alleine die Hälfte in neue Erdöl- und Erdgasfelder, neue Kohleminen und Urangruben.

Gleichzeitig steuert die Welt aber sogar mit dem bisherigen viel niedrigeren Investitionstempo von 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 im fossilen Energiesektor auf eine Erderwärmung von 4 °C zu. Dass mit neuen Erschließungen von fossilen Energiequellen aber die Erderwärmung nicht gestoppt werden kann, liegt auf der Hand.

Die nach Denkweise der IEA fehlenden Investitionen in neue fossil/atomare Energiefelder haben aber auch damit zu tun, dass längst die großen Felder in der Welt gefunden und erschlossen sind, neue große Funde aber nicht in Sicht sind (siehe dazu die Berichte der Energy Watch Group). Dass die Investitionen in neue Energiefelder seit Jahren rückläufig sind, liegt schlicht daran, dass es gar keine neuen Funde in der von der IEA geforderten Größenordnung gibt. Wer die Problematik des peak oil (das Überschreiten des weltweiten Erdölfördermaximums) nicht mitdenkt, kann auch nicht die richtigen Analysen machen.

Zu Recht bemerkt die IEA, dass mit den Investitionen in die fossilen Energiefelder die Abhängigkeit der Energiekonsumentenländer sich noch weiter auf wenige Länder wie Russland konzentrieren wird. Dem Machtmissbrauch mit der Erdgas- und Erdölwaffe würde also durch die geforderten zig Billonen Investitionen nur weiterer Vorschub geleistet. Weitere Spannungen wie in der Ukraine sind die logische Folge.

Statt auf die unerschöpflichen, in allen Regionen der Welt mehr als ausreichenden Erneuerbaren Energien, die zudem CO2-frei oder CO2-neutral sind, stärker hinzuweisen, bleibt die IEA in der alten Denkweise des fossil/atomaren Zeitalters zurück. Die IEA treibt damit die Welt, genauso wie in der Vergangenheit schon, immer tiefer in die Probleme der Erderwärmung, der Kriege um Rohstoffe, der Umweltprobleme wie Arktiköl oder Frackinggas und der steigenden Öl- und Gaspreise.

Nur die radikale Umstellung jeglicher Energieinvestitionen auf Erneuerbaren Energien, Energieeinsparung und die dafür notwendige Energieinfrastruktur kann den Globus ein stückweit aus den zentralen Weltproblemen herausfahren. Aber für diese Forderung hat die IEA keinen Mut – wohl weil die die IEA kontrollierenden Regierungen immer noch den ökonomischen Interessen der alten Konzerne gehorchen; genauso wie wir es aktuell mit dem Ausbremsen der Erneuerbaren Energien in Deutschland unter der Regierung Merkel–Gabriel sehen.

Hier geht es zur IEA-Studie




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klima

Schlagworte:

Energiequellen (9) | IEA (7) | Energieinvestitionsbericht




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961587







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.