Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorrangige Einspeisung?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vorrangige Einspeisung?

10.06.14  10:00 | Artikel: 961599 | News-Artikel (Red)

... laut Ökostrom-Gesetz EEG Anspruch auf vorrangige Einspeisung ins Stromnetz, unabhängig von der jeweiligen Nachfrage….
(D. Wetzel in Die Welt)

Einspeisevorrang, wie ärgerlich ist das? Da bekommt Papa zu Pfingsten Sonderurlaub, da seine Schicht im Kohle-Kraftwerk gestrichen wurde, nur wegen diesen bevorzugten Erneuerbaren. Mama wird dann wieder schlecht gelaunt sein, da Onkel Daniel nicht vorbeikommt und Mama massiert.

Der verlinkte Beitrag aus “Die Welt” ist mal wieder eine Glanzleistung von Falschmeldung, da darin die Fakten nicht stimmen und die Spekulationen alle nicht eingetroffen sind. Die Belastungsprobe der Übertragungsnetze wurde zur Entlastungsprobe, die negativen Strompreise sind ausgeblieben und dennoch hat die Sonnenenergie alles gegeben. Vorrangig?

Im Erneuerbaren Energiegesetz ist ein Vorrang geregelt. Der Netzanschluss muss vorrangig geschehen, wenn eine Anlage gebaut wird – würde dies nicht geschehen, hätten wir nicht nur eine Offshore-Haftung und die Abnahme muss vorrangig geschehen. Damit ist aber nur geregelt, wenn im gleichen Verteilnetz eine konventionelle Anlage und eine EEG-Anlage ist, ist im Falle eine Überlastung zunächst die konventionelle Anlage abzuschalten. Trennt man die Anlagen räumlich um einige Kilometer, so sieht die Sache schon anders aus, dann existiert für die EEG-Anlage vielleicht keine Konkurrenz mehr, zu der es ein Vorrang geben kann.

Die eigentliche Konkurrenz entsteht auf dem Strommarkt, denn im Gegensatz zu Strom aus konventionellen Kraftwerken muss der Strom aus EEG-Vergüteten Anlagen vermarktet – sprich verkauft – werden. Dies geschieht am sogenannten Spot-Markt durch die Übertragungsnetzbetreiber. Der EEG-Anlagenbetreiber hat keine Entscheidungsfreiheit, die Anlage zu drosseln oder ganz vom Netz zu nehmen. Erzeugter Strom wird immer prognostiziert werden und zunächst verkauft.

Besteht am Spot-Markt nicht genügend Nachfrage, so geht der Preis zurück, im Extremfall sogar in den negativen Bereich. Über niedrige Strompreise sollen Impulse für den Verbrauch – und damit die Nachfrage – geschaffen werden. So weit die Theorie, die in der Praxis das Problem hat, dass man sich die Käufer von elektrischem Strom am Spotmarkt näher anschauen muss. Dies sind Industriekunden (entfallen an Pfingsten) und Verteilnetzbetreiber. Private Stromkunden erhalten nur sehr sehr selten Strom, der über den Spotmarkt verkauft wurde (vergl. Ökostrom kein Börsenstrom).




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | vorrangige Einspeisung | Stromnetz (103) | Kohle-Kraftwerk | Konkurrenz (5) | Strommarkt (81)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961599







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.