Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EEG-Novelle: Elektroindustrie fürchtet politischen Kompromiss zu Lasten Dritter

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EEG-Novelle: Elektroindustrie fürchtet politischen Kompromiss zu Lasten Dritter

17.06.14  08:35 | Artikel: 961616 | News-Artikel (e)

EEG-Novelle: Elektroindustrie fürchtet politischen Kompromiss zu Lasten DritterDie laufenden Verhandlungen innerhalb der Großen Koalition und mit den Bundesländern über einen Kompromiss zur EEG-Novelle kann für die Energiewende fatale Folgen haben:

«Eine Beteiligung der Eigenversorgung in Höhe von 40 Prozent der EEG-Umlage bedeutet eine schwere Hypothek für den Erfolg der Energiewende. Durch diese massive Zusatzbelastung werden Investitionen in dezentrale, effiziente und intelligente Technologien abgewürgt», sagt Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung.

Die Chance, KWK verstärkt zum Ausgleich der volatilen Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren zu nutzen, werde vertan. Das Ziel, bis 2020 25 Prozent des Stroms aus KWK-Anlagen zu erzeugen werde somit massiv gefährdet.

"Auch Investitionen in dezentrale Speichertechnologien werden ausgebremst. Das ist problematisch, weil diese Technologien zukünftig wirtschaftlich wie technologisch eine wachsende Rolle bei der Energiewende spielen müssen", so Mittelbach weiter.

Neubelastung deutlich beschränken

Der ZVEI bekräftigt deshalb seine Forderung, die Neubelastung von Eigenversorgungsanlagen (§ 58) auf maximal 20 Prozent der EEG-Umlage zu beschränken. Ebenso wichtig ist die Beibehaltung der Bagatellgrenze. Gerade für Hauseigentümer, die durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) ordnungsrechtlich zu Investitionen in erneuerbare Energie verpflichtet werden, ist die neue Zusatzbelastung nicht vermittelbar. Zu befürchten ist, dass die Investitionsbereitschaft massiv Schaden nimmt. Dadurch würden Arbeitsplätze in der Elektronindustrie wie der Klimaschutz gleichermaßen beeinträchtigt.

Energieeffizienz voranbringen

Unbefriedigend ist auch die fehlende Gleichstellung der Stromerzeugung durch Energieeffizienz-Dienstleister. Die EU-Energieeffizienz-Richtlinie, die eigentlich Anfang Juni in deutsches Recht hätte umgesetzt sein sollen, schreibt den Abbau von Markthemmnissen für das Contracting vor: Stattdessen wird es dieser Effizienzbranche nun zusätzlich erschwert, am Markt wirtschaftliche Klimaschutzpotentiale zu realisieren.

Der ZVEI hatte die Bundesregierung zunächst für Ihre Tatkraft bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gelobt und das Signal politischer Handlungsfähigkeit als wichtig für Investitionsentscheidungen und die Planungssicherheit der Unternehmen bewertet. Die aktuelle Neubewertung fällt hingegen kritisch aus: "Der sich abzeichnende EEG-Kompromiss ist ein politischer Kompromiss zu Lasten Dritter - insbesondere zu Lasten von Investitionen in Klimaschutz und Energieeffizienz", stellt Mittelbach fest.




(Quelle: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | EEG | Unternehmen

Schlagworte:

EEG-Novelle (30) | Eigenversorgung (2) | Zusatzbelastung | Investitionen (20) | Technologien (16) | KWK (4) | Speichertechnologien (14)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961616







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …