Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google rückt als IT-Dienstleister in den Stromnetzbetrieb vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google rückt als IT-Dienstleister in den Stromnetzbetrieb vor

18.06.14  09:22 | Artikel: 961621 | News-Artikel (Red)

Google rückt als IT-Dienstleister in den Stromnetzbetrieb vorDas amerikanische Suchgigant ist kein Neuling auf dem Energiesektor, auch wenn man davon in Deutschland nur wenig mitbekommt.

Über eine Milliarde US-Dollar hat das Unternehmen bereits in Wind- und Solarenergie investiert.

Mit der Akquise von Nest Labs vor einigen Monaten einen Schritt in Richtung Smart-Home gemacht. Jetzt meldet Bloomberg einen Vorstoß in Richtung Smart-Grid:

Google Inc. (GOOG) plans a deeper push into the $363.7 billion U.S. power-sales market by working on tools that help utilities deliver electricity to homes and businesses more efficiently, people with knowledge of the matter said.

In der Vergangenheit hat Google auch bewiesen, dass sich Initiativen in den USA sehr schnell auch auf den Deutschen Markt ausbreiten könnten.

Der Betrieb von Stromnetzen kommt in weiten Teilen aus einer anlogen Welt, die kaum Globalisierung kennt. Entsprechend haben sich gerade in Deutschland sehr viele Anbieter auf den Weg gemacht Lösungen zu definieren, die den Betrieb von Stromnetzen vereinfachen sollen.

Beispiele (unvollständig, in alphabetischer Reihenfolge)
  • Janitza Grid Monitoring
  • Kisters
  • PSI Energy
  • Schleupen
  • SOPTIM

Die Vision, die der Google mit dem Einstieg in das Grid-Management verbindet wird in den Stellenausschreibungen des Unternehmens ersichtlich:

"Google is working on innovative solutions for access to clean, low-cost electricity,” …
"Google is seeking to develop technologies and products to address global opportunities for electricity delivery via new and improved infrastructure.”


Die Stärken des Unternehmens liegen auf der Hand. Zum einen können sehr gezielt Partnerschaften mit den großen Ausrüstern der Branche eingegangen werden. Dies erlaubt Zugriff auf die Quelldaten des Monitoring und der Fernwartung. Massendaten (Big-Data) ist dem Unternehmen nicht fremd, genauso wenig wie die Auswertung von komplexen, unstrukturierten Datenmengen. Bei blog.stromhaltig wurde bereits häufiger gezeigt, wie Lastganganalysen verbessert oder künstliche Intelligenz für den Netzbetrieb eingesetzt werden können.

Das Geschäft mit Erneuerbaren in Deutschland ist Google nicht fremd. Im Jahre 2011 ist Google eine Beteiligung an einem 18,64 MWp Solarpark an der Brandeburger Harvel eingegangen (Quelle EE.de).

Die wirkliche Gefahr für die Deutschen Anbieter geht allerdings von einer Fehleinschätzung des Geschäftsmodells von Google aus. Für Endverbraucher ist rein auf Werbeeinblendungen fokussiertes Unternehmen. Bei der Nest Labs Akquise gab es zum Beispiel den Tweets wie folgenden:



Vielleicht steckt das Geschäftsmodell aber auch viel eher darin, ein paar Cent von dem ab-zugreifen, was durch ein vernünftiges Grid-Management eingespart werden kann.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | international | Google

Schlagworte:

Google (140) | Energiesektor | Stromnetzbetrieb | Solarenergie (44) | Wind (233)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961621







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…