Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Dorothee Bär: Daten auf Vorrat speichern?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Dorothee Bär: Daten auf Vorrat speichern?

18.06.14  10:00 | Artikel: 961622 | News-Artikel (e)

Dorothee Bär: Daten auf Vorrat speichern?
Dorothee Bär, MdB
Parlamentarische Staatssekretärin
und Vorsitzende des CSUnet
Trotz des Urteils des EuGH, das die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, wird über eine mögliche Umsetzung in Deutschland weiter diskutiert. Es stellt sich die Frage, ob die Einführung der Vorratsdatenspeicherung unabhängig von einer europaweiten Regelung sinnvoll ist.

Mit dem Urteil zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) schaffte der Europäische Gerichtshof (EuGH) endlich Klarheit: Eine verdachtsunabhängige und wahllose Vorratsdatenspeicherung ist damit erst einmal vom Tisch. Das ist eine wegweisende Entscheidung. In Zukunft wird es deshalb nicht mehr möglich sein, die Daten der Bürger ohne jeden Verdacht und ohne richterlichen Beschluss zu speichern. Dem überzogenen Speicherwahn wird endlich ein Riegel vorgeschoben.

Soeben hat eine Studie der Universität Stanford sehr deutlich gezeigt, dass sich durch die VDS intimste Datenprofile aller Bürgerinnen und Bürger einer Gesellschaft erstellen lassen. Das Argument, es handle sich bei den gespeicherten Daten nicht um tatsächliche Inhalte der Kommunikation, sondern nur um die sog. Metadaten, zieht nicht: Denn mit eben jenen Daten lassen sich Rückschlüsse ziehen, die intimste Details offenbaren können.

Dies schafft Unsicherheit und Misstrauen unter den Menschen und schadet dem Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in Staat und Politik.

Die Gesellschaft muss sich klar darüber werden, ob sie einen so umfangreichen Eingriff in ihre Grundrechte hinnehmen will, um unter Umständen einige wenige Verbrechen mehr aufklären zu können. Anschläge wie in Norwegen oder durch Naziterrorgruppen in Deutschland lassen sich nachweislich auch durch die Vorratsdatenspeicherung nicht verhindern.

Die VDS war nie ein angemessenes Mittel zur Verbrechensbekämpfung und sie wird es auch nicht werden.




(Quelle: Dorothee Bär, MdB)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | VDS

Schlagworte:

EU-Richtlinie (8) | EuGH (11) | Vorratsdatenspeicherung (40) | Datenschutz (151) | Sicherheitsbedürfnisse (6) | Kriminalität (12) | Terrorismus (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961622







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.