Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

CDU-Innenminister Lorenz Caffier und die Computer oder: Wenn man keine Ahnung hat

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










CDU-Innenminister Lorenz Caffier und die Computer oder: Wenn man keine Ahnung hat

20.06.14  09:22 | Artikel: 961628 | News-Artikel (e)

CDU-Innenminister Lorenz Caffier und die Computer oder: Wenn man keine Ahnung hat
Lorenz Caffier (CDU)
Innenminister von
Mecklenburg-Vorpommern
Bild: Spinne2000
In einem Gastbeitrag für ›Zeit Online‹ erklärt der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, CDU, warum er die Ehrendoktorwürde der Universität Rostock für Edward Snowden ablehnt.

Dabei gibt er zu Protokoll, dass jeder informierte Bürger wissen müsse, dass er bei der Nutzung von Computern und anderen IT-Systemen von Geheimdiensten überwacht werde. Weiterhin bekräftigt Caffier, dass Geheimdienste notwendig sind. Dazu Caro Mahn-Gauseweg, stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland:

»Spätestens seit die Ausspähung des Kanzlerinnen-Handys aufgedeckt wurde, müsste jedem in der Union klar sein, welchen Umfang die Überwachung und welchen Wert damit die Enthüllungen Snowdens haben. Das aber blendet Lorenz Caffier ebenso gekonnt aus wie den eigentlichen Knackpunkt der Debatte:

Es ist Aufgabe des Staates, die Wahrung des Fernmeldegeheimnisses zu gewährleisten. Nur weil sich die Technik von der Brieftaube zur E-Mail weiterentwickelt hat und wir jetzt vom Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme sprechen, glaubt er, einfach die Hände in den Schoß legen und auf die bloße Eigenverantwortung verweisen zu können.
Auch Caffier hat, wie einige andere Unionspolitiker auch, seine Verantwortung gegenüber den Bürgern nicht verstanden.«

Mahn-Gauseweg kritisiert darüber hinaus die Geheimdienstgläubigkeit des Innenpolitikers:

»Allein die demokratische Verfassung als Argument dafür heranzuziehen, dass die NSA nicht mit der Staatssicherheit vergleichbar sei, ist mehr als dünn. Caffier beweist zudem auch hier, dass er von der Materie, zu der er sich äußert, keine Ahnung hat.

Die technischen Möglichkeiten der Dienste haben sich, verglichen mit den Methoden des Ministeriums für Staatssicherheit, um ein Vielfaches potenziert und werden, wie wir wissen, hemmungslos genutzt. Nichts daran ist in irgendeiner Form ›besser‹ oder ›demokratischer‹ als die StaSi es war.

Wir möchten die Uni Rostock ermutigen, ihren Plan wieder aufzunehmen und Snowden die Ehrendoktorwürde als Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistung zu verleihen. Aber auch wenn das nicht klappt, können wir uns zumindest mit dem Gedanken trösten, dass Snowden seinen Platz in den Geschichtsbüchern finden wird. Im Gegensatz zu Lorenz Caffier.«




(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Internet | VDS

Schlagworte:

Lorenz Caffier | Computer (23) | Innenminister (13) | Edward Snowden (6) | Geheimdienste (27) | Caro Mahn-Gauseweg




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961628







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.