Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bei den 4 Großen ist der Strom im Schnitt grünergrau - wie bei allen anderen auch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Bei den 4 Großen ist der Strom im Schnitt grünergrau - wie bei allen anderen auch

23.06.14  08:30 | Artikel: 961636 | News-Artikel (Red)

Bei den 4 Großen ist der Strom im Schnitt grünergrau - wie bei allen anderen auchWerden bei blog.stromhaltig die Daten des Stromnetzes analysiert, dann steht meistens am Anfang ein Bauchgefühl, es folgt eine Sammlung und Auswertung der Daten. In den allermeisten Fällen bestätigt sich, das Bauchgefühl, doch diesmal nicht. Wobei…

Für das Jahr 2012 liegen mittlerweile alle Daten vor, die den Erzeugungsmix von Strom betreffen. Abgedruckt auf jeder Stromrechnung findet man die Werte:

  • 21% Erneuerbare Energieträger gefördert nach EEG
  • 3% sonstige Erneuerbare

Verpflichtet sind die Anbieter nach §42 EnWG dies auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen und auf der Stromrechnung anzugeben.

Die vier großen Energiekonzerne geben für das Bezugsjahr folgende Werte als ihren Konzernmix an:

EEGSonst. Erneuerbar
RWE27.10%1.30%
EON27.60%5.50%
EnBW23.00%4%
Vattenfall26.30%16.50%
Deutschland21%4%

Damit lässt sich erst einmal feststellen, dass die 4 großen Versorger dafür sorgen, dass überdurchschnittlich viel des Stromes aus EEG-Anlagen an Letztverbraucher geliefert wird. Leider ist die Aussage nicht ganz so einfach, denn der Posten EEG-Strom folgt seiner eigenen Logik. Ein Branchen-Insider erklärte dies der Redaktion wie folgt:

Stromkennzeichnung gemäß §42 EnWG
Diese schreibt vor, dass alle Stromanbieter in ihrem Strommix ausweisen, welcher Anteil des gelieferten Stromes aus geförderten Quellen nach EEG stammt. Die Logik dahinter ist, dass Stromkunden ja EEG-Umlage zahlen und damit ein Recht haben, diese Mengen als geliefert ausgewiesen zu bekommen. Soweit so klar. Allerdings ist EEG-Strom in der Stromkennzeichnung gleichzusetzen mit Graustrom.

Das Ökostrom Problem
Alle nennenswerten Anbieter bieten spezielle Ökostromtarife an. Jeder der 4 großen Energieversorger hat einen solchen Tarif, der sich entsprechend anders zusammensetzt. Da EEG-Strom aber Graustrom ist, wird es kompliziert. Der Branchen-Insider machte daher auf folgendes aufmerksam:

Im Ergebnis beschaffen Ökostromer für 100% der ausgelieferten Strommenge Herkunftsnachweise, dürfen aber nur z.B. 76% als nicht gefördert nach EEG ausweisen (und eben 24% als EEG-gefördert). Das Verfahren nennt sich "Kompression" und ist Kunden kaum zu erklären. Denn die Strommkennzeichnung stimmt aus diesem Grunde nie mit der beworbenen Beschaffung überein.

Und die Kleinen?

Wenn die vier Großen angeben, dass sie einen solch hohen Anteil an EEG gefördertem Strom in ihrem Mix haben, dann muss es Anbieter geben, die deutlich unter dem Schnitt liegen. Da bleiben Stadtwerke und kommunale Versorger, Discounter und Direktlieferanten. Bei über 800 Anbietern von Strom in Deutschland ist es nicht möglich alle zu überprüfen. Nach einer Durchsicht einer Auswahl, kommt ein sehr eigenartiger Verdacht auf…

EEG
Stadtwerke Leizig26.00%
Stadtwerke Düsseldorf27.70%
Stadtwerke München28.00%
Stadtwerke Bielefeld23.30%
Stadtwerke Karlsruhe28.80%
Stadtwerke Ludwigsburg27.30%
Pfalzwerke24.00%
Energieversorger Gera29.00%
Yello Strom29.40%
Stadtwerke Kiel29.80%

Die Anbieter wurden rein zufällig ausgewählt. Rein von der statistischen Wahrscheinlichkeit hätten mindestens die hälfte der Anbieter einen EEG Stromanteil unter dem Durchschnitt haben müssen.

Irreführende Angabe für Deutschland
Auch wenn der Vergleich lediglich über die 4 Großen und 10 kleine Anbieter durchgeführt wurde, kann man doch davon ausgehen, dass der Verbraucher bei der Angabe des EEG geförderten Stroms nicht ganz aufgeklärt wird.

Auf allen Stromrechnungen ist der Mix für Deutschland angegeben und auf allen Stromrechnungen die des Anbieters. Der Verbraucher soll vergleichen können und stellt wahrscheinlich fest, dass er immer grüner ist als der Schnitt in Deutschland.

Wer bekommt unterdurchschnittlich EEG-Strom?
Nicht einsehbar sind die Daten der Großverbraucher, die teilweise Kraftwerke gepachtet haben, an der Börse kaufen, oder Direktverträge machen. Großverbraucher, die vielleicht sogar privilegiert sind und somit weniger EEG-Umlage zahlen, was damit auch dazu führt, dass sie weniger EEG-Strom bekommen (zumindest bilanztechnisch).

Ein Anhaltspunkt, dass die EEG-Privilegierten Unternehmen (Karte) verantwortlich sind, findet sich in der Kennzeichnung bei Vattenfall dort wird für diese Kundengruppe mit dem Vermerk “Ausschließlich für Vattenfall Europe Sales Geschäftskunden relevant.” kein Wert für EEG-Strom angegeben. Spannend, denn wenn man bedenkt, dass gerade diese Kundengruppe meist mit günstigem Spotmarkt-Strom eingedeckt wird, der zu einem großen Teil aus EEG-Strommengen stammt, dann ist das eine ganz neue Facette des EEG-Paradoxon.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Stromnetz (130) | Mix | Versorger (4) | EEG (377) | Stromrechnung (20) | Stromanbieter (10) | Stromkennzeichnung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961636







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.