Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Beratung über Novelle des EEG erst später

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Beratung über Novelle des EEG erst später

24.06.14  14:00 | Artikel: 961647 | News-Artikel (e)

Beratung über Novelle des EEG erst späterDer Ausschuss für Wirtschaft und Energie hat seine Beratungen über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (18/1304) in seiner Sitzung am Dienstag Morgen noch nicht abschließen können.

Der Vorsitzende des Ausschusses, Peter Ramsauer (CSU), sprach von einer "etwas unübersichtlichen Gesamtgefechtslage", da die Änderungsanträge der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD zu dem Gesetzesvorhaben erst am Dienstag Nachmittag in Fraktionssitzungen beschlossen werden könnten.

Die CDU/CSU-Fraktion zeigte sich ebenfalls "nicht unbedingt begeistert" und die SPD-Fraktion sprach von einer "besonderen Situation". Die Koalitionsfraktionen zeigten sich aber gemeinsam überzeugt, über die Änderungsanträge ordnungsgemäß in einer Sitzung des Ausschusses am Dienstag Abend beraten zu können.

Anderer Meinung waren die Oppositionsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Es sei unmöglich, Änderungsanträge, deren genauen Umfang man bisher nicht einmal einschätzen könne, bis zum Abend zu beraten. Es gehe um Menschen, die Energiewende und den Kohlendioxidausstoß, erklärte die Linksfraktion. Das Gesetze könne nicht einfach durchgewunken werden.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sprach von einem "Riesen-Chaos". Das sei der Wichtigkeit des Gesetzes in keiner Weise angemessen. Gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen beschloss der Ausschuss mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen, die Beratungen am Abend fortzusetzen.

Alle Fraktionen begrüßten eine vom Normenkontrollrat vorgelegte ergänzende Stellungnahme zur EEG-Novelle. Danach wird der von der Regierung dargestellte Anstieg des Erfüllungsaufwands der Wirtschaft um jährlich 5,6 Millionen und einmalig um 13 Millionen Euro bestätigt. Für die Verwaltung wird mit einem Anstieg des Erfüllungsaufwandes um jährlich 7,4 und einmalig um 0,9 Millionen Euro gerechnet.

Der Normenkontrollrat rechnet aber mit weiteren, bisher noch nicht berücksichtigten kostenerhöhenden Effekten etwa durch die Einbeziehung der Eigenversorgung in die EEG-Umlage. Eine seriöse Abschätzung dieser Kosten sei aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.




(Quelle: Deutscher Bundestag)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | EEG

Schlagworte:

EEG-Novelle (30) | Bundestag (49) | Solarenergie (44) | Ausbau (80) | Einbruch (5) | Belastungen (8) | Gesetzesentwurf (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961647







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.