Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Überrascht vom Offshore Wind

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Überrascht vom Offshore Wind

25.06.14  09:11 | Artikel: 961649 | News-Artikel (Red)

Überrascht vom Offshore WindEin Beitrag in der Wirtschafts Woche zeigt, wofür die Stromkunden in Deutschland aktuell etwa 1 Mrd. Euro im Jahr ausgeben. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO wurde offensichtlich überrascht, dass es doch klappen könnte, mit dem Strom aus Wind auf dem Meer.

"Der für die Nordsee als Monopolist zuständige Stromnetzbetreiber verzögert sehenden Auges die Netzanbindung bereits genehmigter Offhore-Parks", sagt Justus Jansen, Rechtsanwalt der Hamburger Kanzlei Brödermann & Jahn

Passend auch der Titel des Beitrages in der WiWo“Am längeren Kabel”.

Von der Nordseeküste bis in die Alpen durchzieht sich das Netzgebiet, für das die Tennet TSO in Deutschland zuständig ist. Das holländische Unternehmen hatte im Zuge der Entflechtung im Deutschen Stromnetz im Jahre 2009 das Gebiet der E.ON übernommen. Für die Versorgungssicherheit in Deutschland stellt das Unternehmen damit quasi das Rückgrad des Stromnetzes.

Mit Beginn des Jahres 2013 trat in Deutschland die Offshore-Haftung in Kraft. Seither zahlen alle Stromkunden in Deutschland in das Taschengeldkonto ein. Fast eine Milliarde Euro kommen hier pro Jahr zusammen, die eine Entschädigung für den verspäteten Netzanschluss darstellen soll.

Wie die Wirtschafts Woche feststellt, wurde das holländische Unternehmen von den entstehenden Offshore-Windparks nicht überrascht. Von den 29 geplanten, waren im Jahre 2009 bereits 23 genehmigt.

Auch das Jammern der 4 großen Stromkonzerne über den verspäteten Anschluss ist nichts neues, zu gerne gilt dies als Ausrede für Mischkalkulationen. So war 2013 bei blog.stromhaltig zu lesen:

Der Anschluß von Anlagen auf hoher See verzögert sich weiter. Gerade die Konzerne E.ON und RWE nehmen dies zum Anlass, den aktuellen Sparkurs zu rechtfertigen.

Gerade das fehlen der finanziellen Ressourcen bei Tennet lässt Zweifel an den Grundzügen der Entflechtung aufkommen, in deren Folge das Unternehmen zu seiner Macht kam. Das MM schreibt:

Deshalb dränge Tennet, so Jansens Vorwurf, seit Jahreswechsel 2012 darauf, der Gesetzgeber solle das geltende Recht zu ihren Gunsten ändern.

Das Fehlen von Geld, Material und Personal. Fehlen diese 3 Komponenten in einem klassischen Projekt ist es gescheitert, bevor es eigentlich begonnen hat.

Was ist, wenn Tennet TSO in Deutschland Insolvenz anmelden würde? Wie schaut in solch einem Fall der politische Plan aus? Die Büros der GmbH in Bayreuth dürften dann noch erreichbar sein, aber bis nach Arnhem in den Niederlanden, dem Sitz des Mutterkonzerns, wird man kaum kommen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | OffShore | Windkraft

Schlagworte:

Offshore Wind | Tennet TSO (3) | Übertragungsnetzbetreiber (58) | Stromnetzbetreiber (5) | Versorgungssicherheit (50) | Stromkonzerne (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961649







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.