Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Peter Schaar: Gleiche Datenschutzrechte für EU-Bürger in den USA?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Peter Schaar: Gleiche Datenschutzrechte für EU-Bürger in den USA?

27.06.14  09:11 | Artikel: 961663 | News-Artikel (Red)

Peter Schaar: Gleiche Datenschutzrechte für EU-Bürger in den USA?
Peter Schaar
Die Ankündigung des US-Justizministers Eric Holder, die Obama-Administration werde sich dafür einsetzen, dass EU-Bürger zukünftig ihre Datenschutzrechte auch vor amerikanischen Gerichten einklagen können, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Während bisher sämtliche Nicht-Amerikaner ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in den USA keine Möglichkeit haben, vor US-Gerichten gegen den Umgang von US-Behörden mit ihren Daten zu klagen, soll dies nun – bezogen auf die Bürgerinnen und Bürger der EU-Staaten – anders werden.

Umgekehrt haben US-Bürger und andere Bürger von Drittstatten seit eh und je die Möglichkeit, ihre Datenschutzrechte vor europäischen Gerichten geltend zu machen – schon deshalb wäre eine entsprechende Änderung des US-Rechts eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Ob die Ankündigung allerdings umgesetzt wird, hängt letztlich vom US-Kongress ab, denn eine entsprechende Gesetzesänderung bedarf seiner Zustimmung – und die ist alles andere als sicher. Selbst wenn der Senat und das Repräsentantenhaus die Gesetzesänderungen beschließen, werden damit jedoch nicht alle Probleme gelöst.

Maßstab der gerichtlichen Überprüfung sind weiterhin die US-Gesetze – wie etwa der Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA), die einen riesigen Unterschied machen zwischen US-Bürgern und Ausländern. Die maßlosen Überwachungspraktiken werden unter Hinweis auf diesen Unterschied gerechtfertigt.

So ist für die massenhafte Sammlung so genannter "Metadaten" von nicht-Amerikanern nicht einmal ein Gerichtsbeschluss erforderlich, selbst wenn die entsprechenden Aktivitäten auf amerikanischem Boden ausgeübt werden. Auch die Lausch- und Spähaktivitäten außerhalb des US-Territoriums, die sich auf Nicht-Amerikaner beziehen, bedürfen weiterhin keiner gerichtlichen Genehmigung.

Immerhin: Sollte das US-Recht – wie jetzt von Eric Holder angekündigt – geändert werden, wäre dies eine beachtenswerte Verbesserung für die EU-Bürger. Diese Änderung wirft neben den bereits erwähnten Problemen aber die Frage auf, warum die für die 28 EU-Staaten angekündigten Verbesserungen nicht auch dem Rest der Welt eingeräumt werden sollen.

Es wäre ein gutes Zeichen, wenn die US-Administration die Rechte der Bürgerinnen und Bürger aller 193 Staaten dieser Welt gleichermaßen ernst nehmen würde.

Dieser Beitrag steht im Original unter http://www.eaid-berlin.de/?p=418





Autor: Peter Schaar

www.eaid-berlin.de

Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz e.V. (EAID) und ehemaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Wir veröffentlichen mit Genehmigung einige der von Herrn Schaar veröffentlichten Blogartikel, um die Reichweite für diese wichtigen Themen zu erhöhen.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | international

Schlagworte:

Datenschutzrechte (2) | EU-Bürger | USA (35) | FISA (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961663







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.