Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

bne zur EEG-Reform: «Operation gelungen, Patient tot»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










bne zur EEG-Reform: «Operation gelungen, Patient tot»

27.06.14  14:45 | Artikel: 961671 | News-Artikel (e)

bne zur EEG-Reform: «Operation gelungen, Patient tot»Zum Beschluss der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Deutschen Bundestag erklärt der Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft e.V. (bne), Robert Busch:

"Union und SPD haben das EEG quasi mit der Dampfwalze durch den Bundestag gejagt. Dennoch ist nicht zu übersehen, dass die Gesamtkonstruktion EEG immer deutlichere Risse bekommt. Nicht nur die EU-Kommission meldet laute Zweifel an; auch der EuGH könnte mit einem Richterspruch in der kommenden Woche die Erneuerbaren-Förderung in der EU insgesamt ins Wanken bringen.

Geplante Regelungen, wie etwa die Belastung des Eigenstromverbrauchs, gelten zudem nur vorläufig. Das EEG ist damit, noch bevor es offiziell in Kraft getreten ist, mehr als angezählt. Für die Unternehmen, die auf klare Rahmenbedingungen setzen, ist dies ein schlechtes Signal.

Der bne hält die großen Ziele der EEG-Reform, wie etwa die wettbewerbliche Ausrichtung der Erneuerbaren-Förderung, für richtig und mehr als überfällig. Leider hat der Regierung der Mut gefehlt, den Ausbau wirklich zukunftsfest zu gestalten. Denn die steigenden Energiewendekosten lassen sich durch die geplante Eigenverbrauchsbelastung nicht in den Griff bekommen.

Stattdessen erschwert die Regierung damit viele dezentrale Modelle einer modernen Energieversorgung. Absurd dabei ist, dass genau diese Modelle zuvor jahrelang von der Politik mit Milliardenbeträgen gefördert wurden. Nun, in dem Moment, an dem die Energiewende für immer mehr Verbraucher etwa bei Mieterstromprojekten oder anderen Eigenverbrauchslösungen zu Hause greifbar wird, macht die Regierung eine Kehrtwende.

Aus bne-Sicht ist eine grundlegende Reform des Umlagesystems notwendig, anstatt wie mit der Eigenverbrauchsabgabe nur ein paar Aspirin in die Kostenspirale zu werfen. Das System der immer weiteren Abgaben und Umlagen auf den Stromverbrauch hat sich überholt. Dringend notwendig ist eine Debatte über Alternativen, wie etwa eine Steuerfinanzierung. Gleiches gilt für die Netzentgelte, die sich ebenfalls noch am Verbrauch orientieren. Auch hier ist ein Wandel hin zu einem auf Leistung ausgerichteten System überfällig."




(Quelle: Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | EEG

Schlagworte:

EEG-Novelle (30) | Bundestag (49) | Solarenergie (44) | Industrieunternehmen (14) | Energiewendekosten (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961671







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.