Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energie-Einsparpotenziale erkennen und nutzen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energie-Einsparpotenziale erkennen und nutzen

01.07.14  08:06 | Artikel: 961677 | News-Artikel (e)

Energie-Einsparpotenziale erkennen und nutzen
Alexander Bonde
Minister für Ländlichen
Raum und Verbraucherschutz
Bild: bw.de
«In den Privathaushalten schlummern erhebliche Energie-Einsparpotenziale. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher diese auch nutzen können, benötigen sie verlässliche Informationen sowie eine seriöse und neutrale Beratung. Daher unterstützt die grün-rote Landesregierung den flächendeckenden Ausbau der anbieterunabhängigen Energieeinsparberatung der Verbraucherzentrale in Zusammenarbeit mit den regionalen Energieagenturen», sagte Verbraucherminister Alexander Bonde.

"Außerdem bietet das Verbraucherministerium speziell für Verbraucherinnen und Verbraucher ab 60 Jahren Konferenzen zum Thema ‚Energie und Kosten sparen‘ in fünf Orten im Land an",sagte Bonde anlässlich des bevorstehenden Starts der regionalen Verbraucherkonferenzen "Verbraucher 60+: Energie und Kosten sparen" im Juli. Das Verbraucherministerium veranstaltet diese Konferenzen in Kooperation mit dem Landesseniorenrat Baden-Württemberg, dem Bundesverband "Die Verbraucher Initiative e. V." und mit Unterstützung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.

Expertinnen und Experten geben praktische Tipps

Referentinnen und Referenten der Verbraucher Initiative und der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg informieren auf den Verbraucherkonferenzen beispielsweise darüber, wie der Energiemarkt funktioniert und welche Chancen und Risiken sich aus der Liberalisierung des Markts ergeben. "Trotz der grundlegenden Neuordnung der deutschen Elektrizitätswirtschaft kommt die Liberalisierung auf dem Energiemarkt nur schleppend voran. Verbraucherinnen und Verbraucher haben dennoch verschiedene Möglichkeiten, Geld zu sparen. Sie können beispielsweise ihren Energieverbrauch regelmäßig kontrollieren, energieeffiziente Geräte kaufen und ihren Versorgungstarif oder ihren Energieanbieter wechseln", sagte Bonde.

Nach einer Einführung in die Themen "Energieversorgung und Wettbewerb", "Energiearmut" sowie "Energie-Effizienz und Energie-Sparen" stehe der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt der Veranstaltung. "Die Expertinnen und Experten gehen gezielt auf die Fragen der Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer ein – sei es zu unterschiedlichen Stromtarifen und Vertragskonditionen, zur energetischen Sanierung von Gebäuden oder zu staatlichen Förderprogrammen", so Bonde.

Initiative Verbraucher 60+

Die Veranstaltungen der Initiative Verbraucher 60+ bieten Verbraucherinnen und Verbrauchern ab 60 Jahren eine Plattform für den Informations-, Erfahrungs- und Meinungsaustausch. "Im Rahmen der Initiative des Verbraucherministeriums hat das Verbraucherministerium mit seinen Kooperationspartnern bisher 34 regionale Konferenzen im ganzen Land durchgeführt. Dabei konnten rund 3.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gezielt über aktuelle Verbraucherschutz-Themen informiert werden. Die große Nachfrage bestätigt das Konzept der Initiative Verbraucher 60+, Veranstaltungen gezielt für Verbraucherinnen und Verbraucher ab 60 Jahren anzubieten", sagte der Minister abschließend.

Weitere Informationen

Die steigenden Energiekosten belasten vor allem Verbraucherinnen und Verbraucher sowie kleinere Unternehmen. Ein zunehmendes Problem ist auch die sogenannte Energiearmut. Diese betrifft Haushalte, die nicht oder nur schwer in der Lage sind, ihre Energiekosten zu bezahlen.

Am 10. Juli 2014 startet in Göppingen die dritte Staffel der regionalen Verbraucherkonferenzen für Verbraucherinnen und Verbraucher ab 60 Jahren mit dem Thema "Verbraucher 60+: Energie und Kosten sparen". Zuvor hatte das baden-württembergische Verbraucherministerium im Rahmen der Initiative in der ersten Staffel über den Verbraucherschutz bei Gesundheitsdienstleistungen und in der zweiten Staffel über einen sicheren Umgang mit dem Internet informiert. 

Termine und Orte "Verbraucher 60+: Energie und Kosten sparen"

  • 10. Juli 2014: Göppingen, Landratsamt Göppingen, Hohenstaufensaal
  • 17. Juli 2014: Ilshofen, Stadthalle Ilshofen
  • 21. Juli 2014: Singen (Hohentwiel), Sparkasse Singen-Radolfzell
  • 29. Juli 2014: Biberach, Gemeindezentrum St. Martin Biberach
  • 30. Juli 2014: Leimen, Bürgerhaus "Am alten Stadttor", Rose-Saal


Beginn der Konferenzen ist jeweils um 9:15 Uhr, Ende gegen 13:30 Uhr.

Die Teilnahme an den Verbraucherkonferenzen ist kostenlos, eine vorherige verbindliche Anmeldung ist erforderlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bei den auf dem Verbraucherportal Baden-Württemberg angegebenen Ansprechpartnern oder per E-Mail bis zwei Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Informationsbroschüre "Verbraucher 60+: Energie und Kosten sparen" (PDF)   
Servicerubrik "Bondesrat" mit Tipps zum Energiesparen




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energieeffizienz

Schlagworte:

Energie-Einsparpotenziale | Verbraucher (75) | Energieeinsparberatung | Verbraucherzentrale (7) | Energieagenturen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961677







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …