Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromspeicherwürfel für die Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromspeicherwürfel für die Energiewende

01.07.14  08:45 | Artikel: 961678 | News-Artikel (e)

Stromspeicherwürfel für die EnergiewendeDas Ritterhuder Unternehmen e.cube systems, Pionier für die Entwicklung und Vermarktung von Technologien der Energiewende, hat mit dem e.cube Standard den weltweit ersten Energiespeicherwürfel für’s Wohnzimmer vorgestellt. Der e.cube Standard sorgt für die Maximierung des Eigenverbrauchs von selbst produziertem Strom.

Herzstück des kompakten Speicherwürfels sind die Lithium-Ionen-Batteriezellen, die auch im Elektroauto Tesla Model S zum Einsatz kommen. Der e.cube Standard wird ganz einfach in eine beliebige Schuko-Steckdose gesteckt und geht nach einigen Sekunden selbständig in Betrieb. Nicht zuletzt dank der modernen Optik ist ein Platz im Wohnzimmer sinnvoll.

Der Stromspeicherwürfel e.cube Standard ist die ideale Ergänzung zu den Solarmodulen für die Steckdose vom Typ e.cube L240 oder L300, die einen Wechselrichter integriert haben (Mikro-Solaranlage, Balkonkraftwerk, Plug-In-Solar). Der Wechselrichter, zertifiziert nach VDE 4105, wandelt den vom Solarmodul erzeugten Strom um, so dass er direkt im Hausnetz den nächstliegenden Verbraucher mit Energie versorgen kann. Das intelligente System wirkt wie eine Strompreisbremse, weil ein Kauf von Strom aus dem Netz nur dann erfolgt, wenn keine Eigenproduktion stattfindet und der Speicher leer ist.

e.cube-Standard
e.cube-Standard
Technisch realisiert wird der Automatismus durch ständige Kommunikation zwischen Stromzähler und Energiesparwürfel: Droht eine Einspeisung des durch die Wechselrichter-Module e.cube L240 erzeugten Stroms, wird der Speicher aktiv und speichert den Strom. Droht Netzbezug, gibt der e.cube Standard Energie ins Hausnetz ab und versorgt den entsprechenden Verbraucher. Dieses Prinzip funktioniert dreiphasig und im Millisekundenbereich. Eine Maximierung des Eigenverbrauchs wird dauerhaft erreicht.

Der e.cube Standard ist in mehreren Größenklassen mit 1,2, 2,4 und 3,6 Kilowatt Speicherkapazität immer in gleicher, kompakter Bauweise ab sofort in Stückfertigung verfügbar. In den kommenden Monaten will e.cube systems zusammen mit Investoren die Serienfertigung auf die Beine stellen.

Ein Balkonkraftwerk mit zwei Solarmodulen von e.cube systems spart schon in der kleinsten Ausbau-stufe rund 350 Kilowattstunden jährlich – was ungefähr zehn Prozent des Stromverbrauchs eines Einfamilienhauses entspricht. Rund 1.300 Euro kostet eine solche Mini-Photovoltaikanlage mit zwei Modulen. So ergibt sich eine Einsparung von rund 105 Euro pro Jahr – Tendenz aufgrund der Strom-preisentwicklung steigend. Zumeist ergibt sich eine rechnerische Amortisationszeit von 5 bis 10 Jahren.

Holger Laudeley, "Mister Energiewende" von e.cube systems, ist heute Abend ab 19:30 Uhr zu Gast bei der Web-TV-Sendung Leben mit der Energiewende TV und wird die Möglichkeit, damit die Grundlast einer Wohnung nahezu komplett abzudecken, erstmalig der deutschen Öffentlichkeit vorstellen.




(Quelle: Laudeley Betriebstechnik)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Mini-PV

Schlagworte:

Stromspeicherwürfel | Mini-PV-Anlage (2) | Eigenverbrauch (36) | Mikro-Solaranlage | Balkonkraftwerk | Plug-In-Solar




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961678







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.