Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Trassenbau: Gleichstrom für Braunkohle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Trassenbau: Gleichstrom für Braunkohle

01.07.14  13:45 | Artikel: 961681 | News-Artikel (Red)

Trassenbau: Gleichstrom für Braunkohle
Bild: energieblog niedersachsen
Bei den Blog-Kollegen von Energiezukunft.eu berichtet Dr. Peter Ahmels, Leiter des Forums Netzintegration Erneuerbare Energien der Deutschen Umwelthilfe, über den wissenschaftlichen Austausch der Netzausbaupläne rund um den Korridor D (Youtube).

Wird hier viel Geld für den Transport von Braunkohle ausgegeben? Braucht der Windstrom aus dem Osten allein bereits die Gleichstromleitungen (HGÜ) nach Bayern?

Schaut man sich das heutige Engpassmanagement an, so stellt man schnell fest, dass zwischen Ost und Süd-Ost ein Mangel an Transportkapazitäten besteht. In Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird deutlich mehr Strom erzeugt, als dort verbraucht wird, wohingegen in den Industriezentren in Bayern und Baden-Württemberg eher zuwenig elektrische Energie vorhanden ist.

Der bis 2025 prognostizierte Ausbau der Erneuerbaren Energien im Norden und Osten macht den Neubau notwendig. Bei weiter fortschreitender Energiewende steigt die Notwendigkeit für den Bau der Leitung sogar noch, wenn nur Erneuerbare Energien und kein Kohlestrom mehr eingespeist werden. Das hatte Thomas Ackermann von Energynautics in einer Studie für Greenpeace herausgefunden

Im Beitrag von Dr. Ahmels wird auch darauf hingewiesen, dass bereits heute die Braunkohle bis 40% abgeregelt würde, um im Netz Platz für Wind- und Sonnenstrom zu schaffen.

Als Alternative für den wegfallenden Strom aus Atomkraftwerken schlug Jarass die Inbetriebnahme der bereits in Bayern bestehenden Gaskraftwerke vor, die die Leistung fast ersetzen könnten und damit die Leitung überflüssig machten.

Es offenbart sich ein Infrastrukturproblem, welches eigentlich in dieser Form in einem freien Markt nicht entstehen dürfte. Im Osten der Republik gibt es Braunkohlekraftwerke und Sonne/Wind. Energieträger, die sehr geringe Stückkosten haben und für die Betreiber somit niedrige Einstandspreise beim Verkauf des Stroms erlauben. In Bayern dagegen sind Erdgas und Kernkraftwerke vorhanden, die mit deutlich höheren Betriebskosten auch teureren Strom liefern. Strom, der für den normalen EEX und Spotmarkt zu teuer ist um Abnehmer zu finden.

Die Folge sind Kraftwerke, die nicht mehr betrieben werden und hoffen können, dass ein Redispatch ihnen zur Hilfe eilt.

Vielleicht lassen sich die Ursachen für die unterschiedlichen Gestehungskosten damit erklären, dass es den einzelnen Landesregierungen gelungen ist sehr unterschiedliche Preise für die Erzeugung von Strom umzusetzen. Das Projekt “Deutsche Strompost” existiert nicht und das Porto für den Versand eines Päckchens von Gera nach Ronneburg ist ein anderes als das Porto für die Strecke Erfurt nach Nürnberg. Eine Mischkalkulation, wie es im Postwesen üblich ist gibt es nicht, bzw. wurde nie wirklich umgesetzt. Mit dem Stromhandel gibt es allerdings viele Warenhäuser, bei denen die Kunden bestellen können – unabhängig, ob es die notwendige Infrastruktur für die Logistik gibt.

Eigentlich müsste Bayern schauen, wie die Gestehungskosten für Strom an den Schnitt in Deutschland angepasst werden kann.

Es gibt also weder eine reine Braunkohlenleitung noch eine Leitung, durch die nur erneuerbarer Strom fließt. Die Kirchhoffschen Gesetze sprechen dagegen. Bayerns Regierung muss da noch mal genau hinschauen, ob sie die Forderungen einer reinen Windstromleitung aufrechterhalten kann.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Gleichstrom (13) | Trassenbau | Braunkohle (52) | Netzausbaupläne (3) | Gleichstromleitungen (2) | HGÜ (9) | Transportkapazitäten (2) | Leitung (44)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961681







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.