Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiewende: Verbraucher wollen beteiligt werden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiewende: Verbraucher wollen beteiligt werden

03.07.14  09:46 | Artikel: 961689 | News-Artikel (e)

Energiewende: Verbraucher wollen beteiligt werdenUmfrage belegt: Vertrauen in die Bundesregierung sinkt

Die Verhandlungen zur EEG-Reform haben in den letzten Monaten das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in die Bundesregierung sinken lassen. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen forsa-Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Demnach bezweifeln 73 Prozent der Befragten, dass es der Großen Koalition gelingen wird, die Energiewende erfolgreich und bezahlbar umzusetzen.

Zentrale Punkte der kürzlich beschlossenen EEG-Reform werden von den Verbrauchern abgelehnt. Der vzbv fordert eine stärkere Beteiligung der Verbraucher an der Energiewende.

Im Dezember des vergangenen Jahres trauten laut einer repräsentativen Umfrage des vzbv noch 39 Prozent der Bevölkerung der Bundesregierung zu, die Energiewende bezahlbar zum Erfolg zu führen. Aktuell sind es nur noch 25 Prozent, so die Ergebnisse der neuen Umfrage. Grund für das deutlich gesunkene Vertrauen der Verbraucher dürfte die Enttäuschung über die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sein:

Anstelle der im Vorfeld angekündigten Entlastung kommen zusätzliche Kosten auf die Verbraucher zu. "Das Ziel einer spürbaren Entlastung der Verbraucherinnen und Verbraucher wird mit der EEG-Reform verfehlt. Das quittieren sie mit deutlicher Skepsis", sagt Marion Jungbluth, Teamleiterin Energie und Mobilität beim vzbv.

Mehrheit gegen EEG-Umlage für Eigenverbrauch

Abgelehnt wird von den Verbrauchern auch mehrheitlich die Belastung des Eigenverbrauchs aus erneuerbaren Energien. Haushalte und Unternehmen, die Strom aus der eigenen Solaranlage selbst verbrauchen, sollen laut EEG-Reform an der EEG-Umlage beteiligt werden. 57 Prozent der Befragten halten das für falsch. Auch der vzbv hat sich wiederholt dagegen ausgesprochen. Jungbluth: "Die Regelung entlastet die Allgemeinheit nur minimal, bremst aber gleichzeitig eine Energiewende von unten aus. Verbraucherinnen und Verbraucher, die sich aktiv an der Energiewende beteiligen wollen, dürfen nicht mit Abgaben bestraft werden."

Auch den Öffentlichen Personennahverkehr stärker an den Kosten der EEG-Reform zu beteiligen, fänden zwei Drittel (65 Prozent) laut Umfrage nicht richtig. Besonders kritisch sehen die Bundesbürger die üppigen Rabatte für die stromintensive Industrie: Eine deutliche Mehrheit von 81 Prozent fordert eine Einschränkung oder sogar gänzliche Abschaffung der Privilegien.

Auch der vzbv spricht sich für eine stärkere Konzentration bei den Entlastungen auf die stromintensiven Unternehmen aus, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stehen. Allerdings hat die Bundesregierung durchgesetzt, dass die Industrierabatte auch nach der EEG-Reform in vollem Umfang erhalten bleiben.

Meinungen zu Energiewende - Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage Auftrag des vzbv | Juni 2014
(PDF, 678,15 KB)




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG | Umfrage

Schlagworte:

Energiewende (541) | Verbraucher (75) | Vertrauen (13) | Bundesregierung (104) | Eigenverbrauch (37) | Umfrage (100)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961689







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.