Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Etablierte Abstimmungsprozesse sichern IT-Infrastruktur der Versorger

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Etablierte Abstimmungsprozesse sichern IT-Infrastruktur der Versorger

03.07.14  13:30 | Artikel: 961692 | News-Artikel (Red)

Etablierte Abstimmungsprozesse sichern IT-Infrastruktur der VersorgerNicht erst seit “Stuxnet” ist klar, dass die Bedrohung von kritischer Infrastruktur zur Stromversorgung durch die EDV-Systeme kommt. Der Cybersicherheitsrat e.V. weist in einer aktuellen Pressemitteilung darauf hin, dass aktuell keine Bedrohung registriert wurde:

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. befindet sich fortlaufend mit zahlreichen Energieversorgern in intensiver Abstimmung, um notwendige Handlungsbedarfe zu koordinieren. Nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen und Analysen ist keine erhöhte Gefährdung gegeben, die weitere Maßnahmen verlangt.

Eine noch frühzeitigere Information durch staatliche Stellen wäre hilfreich gewesen, so der Verein.

Angesprochen wird das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Dieses Amt wurde im Jahre 1991 mit Sitz in Bonn gegründet. Im Rahmen der 8. Wirtschaftskonferenz zum Thema ”Schutz Kritischer Infrastrukturen – eine kritische Bilanz und Perspektiven 2020″ meinte BSI-Präsident Michael Hange:

“Eine widerstandsfähige IT bei den Betreibern der kritischen Infrastrukturen ist eine wichtige Grundlage für die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und Diensten. Denn im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche und der zunehmenden globalen Vernetzung wird es darauf ankommen, ausreichende Schutzmaßnahmen präventiv flächendeckend umzusetzen und Kooperationen und Möglichkeiten zum Informationsaustausch weiter auszubauen.”

Als Erfolge gibt der Cybersicherheitsrat die Abwehr der beiden Schadprogramme “Dragonfly” und “HAVEX RAT” an. Letzterer ist eine Weiterentwicklung des “SYSMain Rat”, der bei einem betroffenen System einen HTTP Tunnel ins Internet aufbaut, womit dann die Infrastruktur des Energieversorgers durch die Angreifer ausgekundschaftet werden können. Beide Angreifer nutzen für die Kommunikation mit ihren Auftraggebern eine DLL für Windows. (Quelle: Crowdstrike Report 2013).

Identifizierungscode HAVEX / PHP RTP (Server Side)
Identifizierungscode HAVEX / PHP RTP (Server Side)

Wie Sicherheitsexperten erklären, ist diese Art der Eindringlinge relativ leicht durch eine herkömmliche Firewall aufspürbar. Die Sicerheitssysteme überwachen bei kritischen Anlagen den vollständigen Datenverkehr mit dem Internet. Kommt es zu ungewöhnlichen Mustern, wird ein Alarm generiert und das System zeitweilig getrennt.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energieversorgung | Sicherheit | Internet | Infrastruktur

Schlagworte:

Energieversorger (74) | Cybersicherheit (8) | Infrastrukturen (9) | Gefährdung (3) | Bedrohungspotential (2) | Dragonfly (2) | Havex Rat (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961692







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!