Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Erneuerbare Energien verdrängen Atomstrom in Tschechien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Erneuerbare Energien verdrängen Atomstrom in Tschechien

07.07.14  08:00 | Artikel: 961701 | News-Artikel (Red)

Fell: Erneuerbare Energien verdrängen Atomstrom in Tschechien
Hans-Josef Fell,
Bündnis 90/Die Grünen
Die neuesten Entwicklungen in Tschechien zeigen: die Erneuerbaren Energien drängen die klimaschädlichen Kohlekapazitäten und die Atomkraft zurück.

Aufgrund des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Europa fallen die Börsenstrompreise, sodass staatliche Subventionen und private Investitionen in fossile und atomare Energie sich nicht mehr lohnen. Die tschechische Regierung reagiert nun darauf, indem sie laut dem neuen energiepolitischen Konzept des Industrieministeriums für die nächsten 25 Jahre die Stromproduktion aus Kohle schrittweise zurückfährt und den Atomausbau hinauszögert. Bereits jetzt sind manche konventionellen Kraftwerke nicht mehr rentabel. Neubaupläne für Atomkraftwerke werden aufgeschoben oder sogar verworfen.

Atominvestitionen sind Finanzruinen

Noch 2012 plante die Regierung Milliardeninvestitionen in die Atomenergie. Es wurde sogar ein AKW-Neubau in Temelin ausgeschrieben. Aufgrund des massiven Drucks der Atomlobby wurden die ehemals großzügigen Förderungen für Erneuerbare Energien radikal gekürzt. Heute hat sich das Blatt gewendet.

Die Ausschreibung für die zwei neuen AKW Blöcke am Standort Temelín wurde zurückgezogen. Im April hatte die neue tschechische Mitte-Links-Regierung beschlossen, neue AKW-Blöcke nicht mehr mit staatlich garantierten Strompreisen zu fördern und damit keine Finanzgarantien für Atomenergie insgesamt zugeben. Eine klare Absage zu Atomstromsubventionen! Der halbstaatliche Energiekonzern CEZ zog daraufhin den öffentlich ausgeschriebenen Auftrag für eine Anlagenerweiterung zurück.

Wieder zeigt sich, dass in Zeiten der Erneuerbaren Energien in Europa der Betrieb von Atomkraftanlagen auf lange Sicht nicht planbar ist und nationale Investitionen in Atomenergie vor allem eins sind: teuer.

Hätte die Regierung an ihren früheren ausgezeichneten Erneuerbare-Energien-Gesetzen festgehalten und den Ausbau konsequent vorangetrieben, könnte Tschechien auch weiterhin zu den fünf größten Stromexporteuren der Welt gehören. Stattdessen erwartet die Regierung nun, aufgrund des Rückgangs der fossilen Kapazitäten, 2040 ungefähr fünf Prozent des Strombedarfs zu importieren.

Beispiel Tschechiens sollte der Bundesregierung eine Warnung sein

Nun erkennt die tschechische Regierung offensichtlich, dass ihr Festhalten an Atom und Kohle sie selbst ins energiepolitische Abseits stellt. Allerdings sind noch keine Anzeichen zu sehen, dass die Regierung zu ihrer ehemals erfolgreichen Ökostrompolitik zurückkehrt, die sie zum Schutze von Atom und Kohle abgeschafft hatte. Für die Bundesregierung sollte diese Entwicklung eine Warnung sein:

Wer wie Minister Gabriel an der Kohle festhält und die Erneuerbaren Energien ausbremst, ist schlicht auf dem Holzweg. Inwiefern der hohe Anteil des exportierten deutschen Ökostromes in die Nachbarländer die Erzeugung von meist umweltschädlichem Kohle- und Atomstrom eindämmt, berichtete ich bereits im Mai (Link).

Mehr Infos auf der deutschen Homepage von Radio Prag.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Atominvestitionen | Milliardeninvestitionen | Atomenergie (14) | Kohlekapazitäten | Tschechien




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961701







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.