Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

NSA-Überwachung: PIRATEN verstärken Engagement für Tor-Netzwerk

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










NSA-Überwachung: PIRATEN verstärken Engagement für Tor-Netzwerk

09.07.14  10:12 | Artikel: 961713 | News-Artikel (e)

NSA-Überwachung: PIRATEN verstärken Engagement für Tor-NetzwerkUnter dem Eindruck des Geheimdienstskandals verlängert die Piratenpartei Niedersachsen ihr Engagement für den Internet-Anonymisierungsdienst Tor um ein weiteres Jahr bis Juli 2015. Auch die Landesverbände der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen und Bayern beteiligen sich am Tor-Projekt. Damit reagiert die Piratenpartei auf die digitale Massenüberwachung und den kürzlich bekannt gewordenen Spähangriff des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA auf Nutzer des Anonymisierungsdienstes.

»Der Arabischer Frühling, die Proteste in der Türkei und der Ukraine – weltweit sind Oppositionelle darauf angewiesen, staatliche Überwachung zu umgehen. Jeder einzelne Tor-Server – auch in Deutschland – hilft dabei, Zensur und Unterdrückung zu bekämpfen. Wenn die NSA sich so viel Mühe macht, das Tor-Netzwerk zu bekämpfen, können wir sicher sein, dass es ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die die massenhafte und anlasslose Überwachung ist«, erklärt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der PIRATEN.

Das Tor-Netzwerk ermöglicht Internetnutzern über ein verteiltes Serversystem, ihre IP-Adresse zu verschlüsseln und anonym zu surfen. Die Piraten in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind seit September 2013 Teil des Tor-Projekts. Die bayrischen PIRATEN haben sich sogar bereits 2012 entschlossen, entsprechende Server einzurichten.

»Tor ist ein wichtiger Baustein im Schutz der Internetnutzer vor Überwachung. Je vertrauenswürdiger die Betreiber der Server sind, desto stärker wird das Netzwerk. Und je mehr Internetnutzer sich mit Tor schützen, desto schwerer fällt die gezielte Ausspähung Einzelner«, erklärt Kevin Price, Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen. »Als Partei sehen wir uns daher in der Pflicht und nutzen unsere Möglichkeiten, anonymes Surfen im Internet möglich zu machen. Wir lassen Menschen wie den von der NSA überwachten Studenten und Tor-Nutzer Sebastian Hahn nicht mit dieser Verantwortung allein.«

Derzeit bereitet die Piratenpartei Niedersachsen die Inbetriebnahme eines weiteren Austritts-Servers (Exit-Nodes) vor und wirbt hierfür um Spenden. Die Piraten des Regionalverbands Hannover werden zudem im Juli die nächste Kryptoparty veranstalten. Der genaue Termin wird auf der Website piratenhannover.de bekanntgegeben.




(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur | international

Schlagworte:

Tor-Netzwerk | NSA-Überwachung | Geheimdienstskandal (2) | Massenüberwachung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961713







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.