Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen

09.07.14  11:11 | Artikel: 961714 | News-Artikel (Red)

Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen
Braunkohlekraftwerk
Bild: wobogre
Der Brennwert von Braunkohle ist relativ gering, was dazu führt, dass eine Verstromung nur in unmittelbarer Nähe zur Erzeugung für die Kraftwerksbetreiber wirtschaftlich abbildbar ist. So finden sich die Braunkohlekraftwerke in Deutschland in unmittelbarer Umgebung zu den Abbaugebieten wie Garzweiler oder in der Lausitz.

Steigt die Verstromung dieses Energieträgers, so steigen auch die sogenannten Netzverluste (oder Übertragungsverluste). Der Stromkunde zahlt diese Verlustmengen durch den Posten Netzentgelte auf der Stromrechnung.

Im letzten Jahr konnte bei der Analyse der Netzverluste noch eine positive Bilanz für das Vorjahr gezogen werden. Durch die Stromwende hat die Zunahme der dezentralen Erzeugung im mehrjährigen Vergleich einen rückläufigen Trend aufgezeigt. Für das vergangene Berichtsjahr 2013 hat sich dieser Trend allerdings gedreht und die Verluste sind erstmalig wieder gestiegen.

Übertragungsverluste (oder Netzverluste) entstehen durch den Widerstand der Stromleitungen und durch Transformationsverluste. Nahezu keine elektrische Energie geht verloren, wenn zum Beispiel der Strom aus der PV-Anlage des Nachbarn verbraucht wird, da die Leitungsstrecke minimal und die Spannungsebene die gleiche ist.

Um Strom über weite Strecken transportieren zu können, wird er auf “Höchstspannung” gebracht. Deutschlandweit gibt es klassisch das 380KV-Netz. Da in den Haushalten jedoch 230V benötigt werden, erfolgt in den Umspannstationen eine Transformation zunächst auf die Mittelspannung und dann auch die Niederspannung.

Strukturelle Veränderungen am Stromnetz und die Veränderung der physikalischen Lastflüsse hinterlassen somit ihre Spuren in den Netzverlusten. Hätte sich zwischen 2012 und 2013 eine entscheidende Änderung bei der dezentralen Stromerzeugung ergeben, so würde sich dies in den Veröffentlichungen der Verteilnetzbetreiber nach §17 Abs. 3 StromNZV ablesen lassen. Im Vorjahr hatte blog.stromhaltig exemplarisch die Daten der Stadwerke München Netze (SWM-Infrastruktur) angegeben, bei denen nahezu keine Veränderung feststellbar ist.

Ebene 20122013Veränderung
HöS/HS-Ebene0,44 %0,30 %- 0,14 %
HS-Ebene0,29 %0,29 %+/- 0%
HS/MS-Ebene0,37 %0,37 %+/- 0%
MS-Ebene0,60 %0,60 %+/- 0%
MS/NS-Ebene1,13 %1,12 %- 0,01 %
NS-Ebene2,42 %2,44 %+ 0,02 %

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich zwischen dem Jahr 1. Quartal 2013 und dem 1. Quartal 2014 jedoch eine Zunahme von 0,6% für Gesamtdeutschland ergeben.

Soll die Verstromung von Kohle in Deutschland weiter ausgebaut werden, wie es die aktuellen Großhandelspreise für Strom andeuten, so muss die Infrastruktur der Übertragungsnetze an diese Situation angepasst werden.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kraftwerke | Unternehmen | Netz

Schlagworte:

Kohleverstromung (14) | Netzverluste | Braunkohle (52) | Verstromung | Kraftwerksbetreiber (6) | Energieträger (18) | Transformationsverluste




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961714







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.