Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen

09.07.14  11:11 | Artikel: 961714 | News-Artikel (Red)

Zunahme der Kohleverstromung lässt Netzverluste um 0,6% ansteigen
Braunkohlekraftwerk
Bild: wobogre
Der Brennwert von Braunkohle ist relativ gering, was dazu führt, dass eine Verstromung nur in unmittelbarer Nähe zur Erzeugung für die Kraftwerksbetreiber wirtschaftlich abbildbar ist. So finden sich die Braunkohlekraftwerke in Deutschland in unmittelbarer Umgebung zu den Abbaugebieten wie Garzweiler oder in der Lausitz.

Steigt die Verstromung dieses Energieträgers, so steigen auch die sogenannten Netzverluste (oder Übertragungsverluste). Der Stromkunde zahlt diese Verlustmengen durch den Posten Netzentgelte auf der Stromrechnung.

Im letzten Jahr konnte bei der Analyse der Netzverluste noch eine positive Bilanz für das Vorjahr gezogen werden. Durch die Stromwende hat die Zunahme der dezentralen Erzeugung im mehrjährigen Vergleich einen rückläufigen Trend aufgezeigt. Für das vergangene Berichtsjahr 2013 hat sich dieser Trend allerdings gedreht und die Verluste sind erstmalig wieder gestiegen.

Übertragungsverluste (oder Netzverluste) entstehen durch den Widerstand der Stromleitungen und durch Transformationsverluste. Nahezu keine elektrische Energie geht verloren, wenn zum Beispiel der Strom aus der PV-Anlage des Nachbarn verbraucht wird, da die Leitungsstrecke minimal und die Spannungsebene die gleiche ist.

Um Strom über weite Strecken transportieren zu können, wird er auf “Höchstspannung” gebracht. Deutschlandweit gibt es klassisch das 380KV-Netz. Da in den Haushalten jedoch 230V benötigt werden, erfolgt in den Umspannstationen eine Transformation zunächst auf die Mittelspannung und dann auch die Niederspannung.

Strukturelle Veränderungen am Stromnetz und die Veränderung der physikalischen Lastflüsse hinterlassen somit ihre Spuren in den Netzverlusten. Hätte sich zwischen 2012 und 2013 eine entscheidende Änderung bei der dezentralen Stromerzeugung ergeben, so würde sich dies in den Veröffentlichungen der Verteilnetzbetreiber nach §17 Abs. 3 StromNZV ablesen lassen. Im Vorjahr hatte blog.stromhaltig exemplarisch die Daten der Stadwerke München Netze (SWM-Infrastruktur) angegeben, bei denen nahezu keine Veränderung feststellbar ist.

Ebene 20122013Veränderung
HöS/HS-Ebene0,44 %0,30 %- 0,14 %
HS-Ebene0,29 %0,29 %+/- 0%
HS/MS-Ebene0,37 %0,37 %+/- 0%
MS-Ebene0,60 %0,60 %+/- 0%
MS/NS-Ebene1,13 %1,12 %- 0,01 %
NS-Ebene2,42 %2,44 %+ 0,02 %

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich zwischen dem Jahr 1. Quartal 2013 und dem 1. Quartal 2014 jedoch eine Zunahme von 0,6% für Gesamtdeutschland ergeben.

Soll die Verstromung von Kohle in Deutschland weiter ausgebaut werden, wie es die aktuellen Großhandelspreise für Strom andeuten, so muss die Infrastruktur der Übertragungsnetze an diese Situation angepasst werden.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kraftwerke | Unternehmen | Netz

Schlagworte:

Kohleverstromung (14) | Netzverluste | Braunkohle (52) | Verstromung | Kraftwerksbetreiber (6) | Energieträger (18) | Transformationsverluste




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961714







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.