Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: 750 Millionen Euro für Klimaschutz: Die Merkelsche Klimatäuschung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: 750 Millionen Euro für Klimaschutz: Die Merkelsche Klimatäuschung

16.07.14  10:00 | Artikel: 961736 | News-Artikel (Red)

Fell: 750 Millionen Euro für Klimaschutz: Die Merkelsche Klimatäuschung
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Beim Petersberger Klimadialog am Montag sagte Kanzlerin Merkel 750 Millionen Euro für den weltweiten Klimaschutz zu. Nicht nur Klimaschutz-NGOs begrüßen dies als Bekenntnis zum Klimaschutz. Es heißt, Deutschland sei damit Vorbild für andere Industrienationen wie Frankreich, USA und Japan. Klimaschützer fordern allerdings eine Aufstockung der deutschen Mittel. Denn eine dringend notwendige, große Klimaschutzmaßnahme der deutschen Regierung ist diese Zusage mit Nichten!

Dies wird deutlich, wenn wir das Geld einmal in die finanziell notwendigen Maßnahmen für wirksamen Klimaschutz einordnen! Von 2010 an sollen 100 Milliarden Euro für den von den Industrienationen finanzierten grünen Klimafonds bereitstehen. Die Zusage Merkels für 750 Millionen Euro wird sie sicherlich nicht einhalten müssen, da sie ahnt, dass nicht genügend andere Regierungen dieses Vorhaben übernehmen und finanzieren helfen, wieso sollte sie sich dann daran halten?

Selbst wenn in den nächsten Jahren 100 Milliarden Euro zusammenkommen würden, wäre es ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn jährlich werden weltweit ca. 2.000 Milliarden Dollar für neue Investitionen in Erdöl, Erdgas und Kohle gesteckt. Da wird klar, dass diese 100 Milliarden Euro gegenüber den überwältigenden 2.000 Milliarden Dollar pro Jahr zur Beförderung der CO2 Emissionen wohl nichts Wirksames ausrichten können.

Merkel sollte endlich effektiven Klimaschutz betreiben, u.a. durch einen Plan zum Auslaufen der fossilen Energienutzung, was aber nur mit einem massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien gelingen kann. Mit der aktuellen EEG-Novellierung beschreitet die Regierung von Merkel exakt den gegensätzlichen Weg. Und somit entpuppt sich die Merkelsche Ankündigung nur als Scheinaktivität, um ihr Versagen beim Klimaschutz zu übertünchen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Klimapolitik | Klimawandel | Politik

Schlagworte:

Klimaschutz (151) | Petersberger Klimadialog (4) | Klimaschutz-NGOs | Industrienationen | Scheinaktivität | Versagen (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961736







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.