Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Netzverstärkung Ostbayernring: TenneT setzt auf Bürgerbeteiligung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Netzverstärkung Ostbayernring: TenneT setzt auf Bürgerbeteiligung

17.07.14  08:00 | Artikel: 961739 | News-Artikel (e)

Netzverstärkung Ostbayernring: TenneT setzt auf Bürgerbeteiligung

  • Planungsbeginn für Ersatz der bestehenden wichtigen Versorgungsleitung für Nord- und Ostbayern angekündigt
  • TenneT plant konsequent nach dem NOVA-Prinzip: Netzoptimierung vor Verstärkung vor Ausbau
  • Öffentlichkeitsbeteiligung entlang der Trasse ab Ende September

Der Ostbayernring ist die zentrale bestehende Stromleitung für Nord- und Ostbayern. Aufgrund der geplanten Abschaltung aller bayerischen Kernkraftwerke bis 2022 und des Ausbaus der erneuerbaren Energien wird die Versorgungs- und Transitfunktion der Leitung in den nächsten zehn Jahren deutlich zunehmen. Auf einer Länge von rund 185 Kilometern werden bereits heute weite Teile Oberfrankens und der Oberpfalz über die Umspannwerke Redwitz im Landkreis Lichtenfels, Mechlenreuth bei Münchberg, Etzenricht bei Weiden und über das Umspannwerk Schwandorf mit Strom versorgt.

Um den Ostbayernring für die Herausforderungen der Energiewende fit zu machen, soll die Leitung bis 2020 nach dem sogenannten NOVA-Prinzip verstärkt werden. NOVA bedeutet "Netzoptimierung vor Verstärkung vor Ausbau" und schafft auch die Möglichkeit, das Bestandnetz im Hinblick auf den Wohnumfeld- und Naturschutz zu optimieren. Mit der frühzeitigen Einbindung aller lokalen und regionalen Interessensgruppen vor den Genehmigungsverfahren und dem Planungsbeginn bietet TenneT auch für dieses Projekt ein umfangreiches Beteiligungsangebot an.

In einer ersten Gesprächsrunde werden in dieser und der kommenden Woche Vertreter der Landkreise und Kommunen sowie die regionalen Landtags- und Bundestagsabgeordneten über den angedachten Planungsbeginn informiert. Auch im Internet stellt TenneT allen Interessierten Informationen zum Projekt und zur Bestandsleitung zur Verfügung. Dieses Vorgehen dient auch als Vorabinformation für die nach den bayerischen Sommerferien geplanten Informationsmärkte.

Im Rahmen von mehreren Veranstaltungen entlang der Trasse wird das TenneT-Projektteam Ende September jeweils nachmittags und in den frühen Abend hinein für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Dabei sollen alle Fragen rund um den Netzausbau geklärt und die Möglichkeit gegeben werden, erste Hinweise zu örtlichen Besonderheiten an TenneT zu richten.

Ziel des Dialog- und Beteiligungsangebotes ist es, mit allen regionalen und lokalen Interessensgruppen die Planungen so zu gestalten, dass eine Entlastung für bereits bestehende Wohnbebauung und Naturschutzgebiete erreicht werden kann. Ebenso soll das Entwicklungspotenzial von kommunalen und privaten Flächen durch einen intensiven Austausch berücksichtigt werden.

Die Termine und Örtlichkeiten für die Informationsmärkte werden nach endgültiger Festlegung über die lokale Presse und in den Kommunen bekannt gegeben. Dem informellen Beteiligungsangebot durch TenneT wird zu einem späteren Zeitpunkt das Raumordnungsverfahren unter Federführung der Regierung der Oberpfalz den ersten formellen Rahmen bieten. Anschließend wird im Planfeststellungsverfahren die Detailplanung erarbeitet.
Baubeginn wird voraussichtlich 2018 sein.

Der Ostbayernring

Ostbayernring

Der bestehende rund 185 Kilometer lange Ostbayernring führt vom Umspannwerk Redwitz im Landkreis Lichtenfels über die Umspannwerke Mechlenreuth bei Münchberg, Etzenricht bei Weiden bis zum Umspannwerk Schwandorf und wird derzeit mit einem 220 Kilovolt (kV) System und einem 380-kV-System betrieben. Abschnittsweise werden auch zwei 110-kV-Systeme mitgeführt.

Nachdem bereits heute keine Großkraftwerke in der Region mehr in Betrieb sind, wird die Versorgungs- und Transitfunktion der Leitung mit Abschaltung der letzten bayerischen Kernkraftwerke bis 2022 deutlich zunehmen. Auch gilt es, den in den nächsten zehn Jahren prognostizierten Ausbau des regional erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen – rund 4000 Megawatt – über die Umspannwerke optimal in das Netz zu integrieren.

In diesem Zusammenhang wird der Ostbayernring mit einem Ersatzneubau in Anlehnung an die bestehende Trasse auf zwei 380-kV-Systeme verstärkt. Nach Inbetriebnahme der neuen Leitung wird die bestehende Trasse anschließend abgebaut. Die Notwendigkeit dieser Netzverstärkung wurde bereits im Juli 2013 im Bundesbedarfsplangesetz fest geschrieben.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Christoph Reis Donnerstag, 17. Juli 2014 um 21:10

Guten Tag, wieso spricht man in allen Artikeln zu diesem Thema von 380kV und 220kV? Sind wir nicht schon bei 400kV und 230kV angelangt? Oder irre ich mich!

Christoph Reis

Hallo Herr Reis,
Sie irren sich nicht. So steht z.B. in Wikipedia:«Höchstspannung: In Westeuropa in der Regel 230 kV oder 400 kV».
Allerdings ist dies eine rein sprachliche Verwirrung und eine Rundung. In der Praxis gibt es nach Angaben von Tennet keinen Unterschied. 380 und 400 sind somit das Gleiche.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze

Schlagworte:

Ostbayernring (2) | Netzverstärkung (3) | Bürgerbeteiligung (19) | Netzoptimierung (3) | Öffentlichkeitsbeteiligung (3) | Transitfunktion (3) | Umspannwerke (4) | Planungsbeginn (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961739







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.