Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Neue Analyse zeigt: EU-Vorgaben nur Vorwand zur Abschaffung des EEG

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Neue Analyse zeigt: EU-Vorgaben nur Vorwand zur Abschaffung des EEG

21.07.14  09:30 | Artikel: 961749 | News-Artikel (Red)

Fell: Neue Analyse zeigt: EU-Vorgaben nur Vorwand zur Abschaffung des EEG
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Die EEG-Novelle leitet durch die Einführung von Ausschreibungsverfahren statt fester Einspeisevergütungen einen grundlegenden Paradigmenwechsel ein, der das EEG de facto abschafft.

Die Bundesregierung hat stets behauptet, dass sie aufgrund der Vorgaben der EU-Kommission diesen Wechsel vornehmen müsse. Nun weist die Stiftung Umweltenergierecht in Würzburg in einer rechtswissenschaftlichen Untersuchung nach, dass es diesen Zwang gar nicht gibt.

Vielmehr gäbe es einige andere Maßnahmen, die die Vorgaben der EU-Kommission umsetzen, aber die Einspeisevergütung erhalten.

Die Brüsseler Vorgaben hätten nach der Analyse der Stiftung Umweltenergierecht u. a. auch folgende Lösungen zugelassen:

  • Rückkehr zum ursprünglichen EEG 2000 mit Abnahme- und Vergütungspflichten und einem bundesweiten Ausgleich mittels der sogenannten physikalischen Wälzung

  • Rückkehr zu den zentralen Strukturelementen des EEG mit verändertem Wälzungsmechnismus

  • Neue Ausgestaltung des EEG mit Betonung des privatrechtlichen Leistungs-/Gegenleistungscharakters der verschiedenen im EEG vorgesehenen gesetzlichen Schuldverhältnisse, um die Kritik der EU-Kommission hinsichtlich der Nutzung staatlicher Mittel zu entkräften


Das hätten auch die Juristen aus dem Bundeswirtschaftsministerium wissen können. Damit wird erneut klar, dass es Wirtschaftsminister Gabriel und Kanzlerin Merkel nicht, wie ständig behauptet, um die Einhaltung der Vorschriften aus Brüssel geht, sondern, dass sich die Bundesregierung vordergründig hinter solchen angeblichen Zwängen verschanzte, um in Wirklichkeit das erfolgreichste Klimaschutzgesetz der Welt zu Fall zu bringen.

Auszug aus der rechtswissenschaftlichen Analyse:

  • Das EEG 2014 führt schrittweise Ausschreibungen als neues Instrument zur Ermittlung der Förderhöhe ein. Dabei entstand in der politischen Diskussion der Eindruck, diese Entwicklung sei durch das europäische Beihilferecht vorgegeben.


  • Zwar hat die Kommission in ihren neuen Umwelt- und Energiebeihilfeleitlinien (EEAG) eine grundsätzliche Pflicht zur schrittweisen Einführung von Ausschreibungen vorgesehen. Diese kommen aber im Falle des EEG nicht zur Anwendung, da dieses tatbestandsmäßig keine Beihilfe darstellt. Alternativ kämen bei Annahme der Beihilfeeigenschaft des EEG verschiedene alternative beihilfefreie Ausgestaltungsmöglichkeiten des EEG in Frage.


  • Darüber hinaus bestehen erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der EEAG. Die Kommission hat durch die Festlegung der Technologieneutralität und der Beschrän- kung der Förderung auf den Mechanismus einer Marktprämie das ihr zustehende Ermessen überschritten und durch die Einführung einer Ausschreibungspflicht ihr Ermessen fehlgebraucht.


  • Für den Fall, dass die EEAG dennoch anwendbar sein sollten, besteht zunächst für die Mitgliedstaaten die Möglichkeit, für Anlagen mit einer installierten Stromerzeugungskapazität von weniger als 1 MW oder für Demonstrationsvorhaben, wobei für Wind- kraftanlagen als Grenzwert eine installierte Stromerzeugungskapazität von 6 MW oder 6 Erzeugungseinheiten gilt, von einer Ausschreibung abzusehen.


  • Daneben bestehen Ausnahmen für die Mitgliedstaaten zur Abweichung von der Aus-schreibungspflicht. Es ist jedoch unklar, wie die Kommission diese in ihrer Reichweite auslegen wird und wie die Mitgliedstaaten deren Vorliegen nachweisen sollen. Zudem ist es nur in Einzelfällen denkbar, dass neben den EEAG ungeschriebene Ausnahmefälle bestehen.


  • Quelle: Münchmeyer/Kahles/Pause: Erfordert das europäische Beihilferecht die Einführung von Ausschreibungsverfahren im EEG? Stiftung Umweltenergierecht, Würzburger Berichte zum Umweltenergierecht Nr. 5 (16.07.2014).

    Die Analyse ist online verfügbar.




    Autor: Hans-Josef Fell

    www.hans-josef-fell.de

    Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



    0 Kommentar(e) zum Artikel.
    Kommentar schreiben


    Themenbereiche:

    erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

    Schlagworte:

    Vorwand | Abschaffung (3) | EEG (377) | EU-Vorgaben | Ausschreibungsverfahren (2) | Einspeisevergütungen (6)




    Seite per Mail versenden

    Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961749







    © by Proteus Solutions GbR 2017


    Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
    Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
    Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



    Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
    Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
    Spam@proteus-solutions.de

    80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


     

    verwandte Themen
    7.7.16 | Artikel: 970060
    6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

    25.1.17 | Artikel: 980002
    bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

    Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

    Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
    24.6.16 | Artikel: 970057
    Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

    Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

    23.6.16 | Artikel: 970056
    Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

    Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

    Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
    12.7.16 | Artikel: 970061
    SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

    Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

    8.8.16 | Artikel: 970072
    neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

    Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

    Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
    2.8.16 | Artikel: 970068
    30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

    Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

    23.6.16 | Artikel: 970054
    Energiewende wird digitalisiert

    Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …