Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kapazitätsmärkte maximal regional

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kapazitätsmärkte maximal regional

03.08.14  11:30 | Artikel: 961772 | News-Artikel (Red)

Kapazitätsmärkte maximal regionalEs wird viel über Kapazitätsmärkte nachgedacht, so auch in einer aktuellen Studie der EnBW AG auf die Jochen Hauff im DEZ-Blog eingeht:

Eine länderübergreifende Abstimmung erscheint zudem geboten, um die entstehenden Verteilungsfragen politisch zu flankieren. Betreiber von Kernkraftwerken in Frankreich und Belgien können stark von steigenden CO2 Preisen sowie von Kapazitätsmärkten profitieren, während Kohle- und Gaskraftwerke in Deutschland und den Niederlanden auch bei Einführung eines Kapazitätsmarktes nicht unbedingt Vollkostendeckung erreichen.

Was hier mit Ländern und nationalen Interessen argumentiert wird, offenbart eine der größten Schwächen, die von Anhängern der Kapazitätsmärkte bislang ignoriert werden: Der Strom muss auch irgendwie transportiert werden.

Politisch will man es mit dem Design eines Strommarktes für Deutschland, nach der aktuellen Novelle, jetzt der EU recht machen. Die Kanzlerin hält Kapazitätsmärkte für denkbar. Nicht heute, aber morgen oder übermorgen. Man verabschiedet sich damit ohne Not von den erfolgreichen Energy-Only-Märkten, bei denen nach Verbrauch bezahlt wird. Für den Verbraucher könnten Kapazitätsmärkte eine Art Flatrate bedeuten – klingt zunächst gut, aber alle zahlen für das Vorhandensein von Strom das gleiche, unabhängig vom Verbrauch. Bettervest bringt bei Twitter auf den Punkt, welche Bemühung damit ad-absurdum geführt werden:




Es geht um die Gestaltung eines Gesamtrahmens, wie man auch im DEZ-Blog lesen kann, da andere energiepolitische Instrumente starke Auswirkung auf die Geschehnisse eines K-Marktes haben.

Eine der wichtigsten Rahmenbedingungen ist die lokale Wirksamkeit. Kann ein Kraftwerk in Flensburg seine Kapazität nach Berchtesgaden verkaufen? – Eine Rechnung ohne die Netze und die Transportverluste. Jeder Kilometer Entfernung zwischen Erzeugung und Verbrauch erhöhen die Netzverluste und lassen die sicher geglaubte Kapazität schnell zu einer unsicheren Ressource werden.

Im Monitoring der Netzlandschaft in Deutschland stellt man fest, dass häufiger als der Ausfall von Erzeugungsanlagen, die Berichte von Kabelschäden sind. Desto länger die Strecke, die zurück gelegt werden muss, desto stärker das Risiko für einen Blackout.

In den sogenannten Re-Dispatch-Maßnahmen zeigen die Versorger in Deutschland eindrucksvoll, was für Auswirkungen es hat, wenn ein Kraftwerk an der falschen Stelle steht. Standortfaktoren sind entscheidend für den Erfolg eines Teilnehmers am Kapazitätsmarkt. Auf Nähe zu Flüssen zur Kühlung oder günstiges Bauland darf dann keine Rücksicht genommen werden, denn die Kapazitäten werden vom Stromverbraucher, an seiner Verbrauchsstelle, benötigt.

Abschließend sei angemerkt, dass im DEZ-Blog auch die Beschreibung des Hybridstrommarktes von blog.stromhaltig zu finden war. Eine Lösung, die der EU gefallen könnte und die Frage des Netzausbaus hinfällig macht.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Kapazitätamarkt

Schlagworte:

Kapazitätsmärkte (19) | regional (11) | EnBW (23) | DEZ-Blog | Primärenergie (6) | Re-Dispatch (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961772







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.