Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wir müssen noch einen weiten Weg zurück legen ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wir müssen noch einen weiten Weg zurück legen ...

04.08.14  11:14 | Artikel: 961781 | News-Artikel (Red)

Wir müssen noch einen weiten Weg zurück legen ...Ein Bericht in der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) über die Beendigung der Sanierungsarbeiten am Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth, zeigt recht anschaulich, wie wenig sich das Grundverständnis über die Stromversorgung geändert hat.


Die Anlage verwendet nicht benötigte elektrische Energie aus Grundlastkraftwerken, um Wasser aus der Talsperre Wendefurth…

Dieser Satz hätte auch in den 1980er Jahren veröffentlicht werden können.

Das Pumpeicherkraftwerk Wendefurth wurde in den letzten 2 Jahren saniert. Betrieben wird das 1967 gebaute Kraftwerk heute von Vattenfall.

Rein aus PR Sicht würde man denken, dass man diesen Satz heute vielleicht so formulieren würde:

Die Anlage kann Strom aus Erneuerbaren Energieträgern wie Wind und Sonne speichern für Zeiten, bei denen es wenig Wind und Sonne gibt..

Bei der ZfK spart man sich ein Greenwasching, sondern verwendet 1:1 den Text aus der aktuellen Wikipedia Artikel zum Pumpspeicher. Man merkt, dass professionelle PR-Arbeit heute eigentlich bei Wikipedia Beiträgen anfangen sollte. Zeit genug war… wirkliche Änderungen wurden an diesem Beitrag in den letzten Jahren nicht vorgenommen.

Kraftwerk Wendefurth
Kraftwerk Wendefurth | Bild: Mazbln

Im Vattenfall Pressebericht zum Happening findet man auch eine etwas andere Formulierung:

Investitionen in die Modernisierung betragen knapp 40 Millionen Euro / Pumpspeicher wichtiger denn je für Netzstabilität und erneuerbare Energien in Deutschland.

Ist das nicht ärgerlich? Da sendet man die Nachricht “Pumpspeicher Sanierung beendet” in die weite Welt, und ein Redakteur nimmt dann die leicht eingestaubte Beschreibung von Wikipedia?

Dieses Missgeschick offenbart allerdings noch ein viel größeres kommunikatives Problem. Es gelingt nicht den Laien zu informieren. Manchen Quellen fehlt es an Reputation -andere verweigern schlicht den Lehrauftrag, den man bei jedem Medium hat.

Es scheint nicht wirklich beachtet zu werden, wenn jemand im Jahre 2014 schreibt, dass unnütz verbrannte Kohle (inkl. CO2 Emission) im Form von Strom gepeichert wird, um diese später ins Netz einzuspeisen.

Es scheint nicht wirklich beachtet zu werden, dass damit die Wirtschaftlichkeit der Kohleverstromung verlängert wird.

Es scheint nicht wirklich beachtet zu werden, dass damit für Wind und Sonnenstrom weniger Speicher zur Verfügung haben, der dann auch noch eine Preisrally an der Börse entfachen kann.

Anmerkung der Redaktion: Liebe ZfK, schau man die Attributierung bei euch an, die ist so nicht gültig






Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Wasserkraf

Schlagworte:

Pumpspeicherkraftwerk (7) | Wendefurth | Grundlastkraftwerke | Sanierungsarbeiten




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961781







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.