Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar zum Start des Anlagenregisters für EE-Anlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar zum Start des Anlagenregisters für EE-Anlagen

06.08.14  09:45 | Artikel: 961789 | News-Artikel (Red)

Kommentar zum Start des Anlagenregisters für EE-AnlagenAnlagenregister.
Da ist schon das Wort Register mit drin. Das klingt nach Registratur, Archiv, Aktendeckel und Laufmappe. Eben wie deutsche Behörden heute wohl immer noch arbeiten.

Das das Wort Datenbank schein wohl in der Behördensprache nicht existent zu sein. Dafür erfindet die BNetzA Worte wie «anlagenscharf» und «gemeindescharf». Bleibt abzuwarten, ob dieses Register genauso eine unzuverlässige Tabelle wird, wie die bereits bestehende Liste für den PV-Zubau.

Bereits seit Jahren gibt es das PV-Meldeportal. Besitzer von Solaranlagen müssen hier Ihre Anlage nach Fertigstellung eintragen. Aus diesen Meldungen leitet die BNetzA und damit die Bundesregierung den Zubau für Photovoltaik ab.

Vor zwei Jahren war es noch üblich, dass die BNetzA die monatlichen Datenmeldungen erst fast ein halbes Jahr später veröffentlicht hat. Damit war die Branche ziemlich unzufrieden. Außerdem wiesen wir auf die Möglichkeit von Manipulationen hin. Eine Anfrage gegenüber der BNetzA zu diesem Thema wurde im ersten Ansatz völlig ignoriert. Erst durch die Hilfe von Hans-Josef Fell konnte im Rahmen einer kleinen Anfrage die Behörde zu einer Antwort motiviert werden.
(vgl. Meldung von PV-Anlagen: Antworten von BNetzA und Regierung).

Nun ist ein zweites - umfangreicheres - Register im Aufbau. Wird dies genauso dilettantisch geführt werden wie die Photovoltaik-Daten?

Monatlich veröffentlicht die BNetzA die Daten für den Solarzubau in Form einer Exceltabelle, die auch noch regelmäßig mit Fehlern behaftet ist. So sind nicht selten Orte einfach im falschen Bundesland angesiedelt. Und wenn diese Fehler passieren, was bedeutet das wohl bei den Leistungswerten?

Nacherfasste Daten werden erst gar nicht veröffentlicht und Manipulationen durch Eingabe von nicht existenten Anlagen sind immer noch möglich. Wenn die Steuerbehörden nach dem gleiche schlampigen Muster arbeiten, weiß ich warum ich mich bei jedem Steuerbescheid aufrege. Immerhin sollten diese Zahlen die Grundlage für politische Entscheidungen sein.

Auch das neue Register wird wohl wieder Millionenbeträge an Steuergeldern verheizen - und vermutlich wieder in irgendwelchen Excel-Sheets enden. Unser Vorschlag, z.B. die Zählpunktnummer als Referenz und Abgleich gegenüber den Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern zu nutzen wurde komplett ignoriert.

Kein Wunder, denn die Daten, die den Übertragungsnetzbetreibern vorliegen, sind schlichtweg eine Katastrophe, weil die meldenden Verteilnetzbetreiber auch geschätzte Werte übermitteln dürfen (diese sind im Datenbestand als «Dummy» geplegt!).

Was spricht denn bitteschön gegen eine Online-Datenbank, die tagesscharf (!) die Daten bereitstellt und manipulationssicher ist?

Keimt da nicht schnell der Verdacht auf, dass die Behörde die Daten gar nicht sofort veröffentlichen will?

Und ggf. «korrigierend eingreifen» will?

Lassen wir uns überraschen, wie es mit dem Anlagenregister weiter geht. Ich bin eher skeptisch bei so viel Dilettantismus und Verlogenheit der Politik.

In Verbindung stehende Artikel:

06.08.14: BMWi und BNetzA geben Start des Anlagenregisters bekannt
10.07.12: Leitartikel: Meldung von PV-Anlagen: Antworten von BNetzA und Regierung [Update]
17.04.12: Leitartikel: Datenmeldungen von PV-Anlagen: Schlamperei oder Systemfehler?
23.08.12: Leitartikel: Auswertung der EEG-Anlagenstammdaten: keine Verbesserung in Sicht
10.08.12: Übertragungsnetzbetreiber veröffentlichen EEG-Anlagenstammdaten [Update]
16.07.12: Meldung von PV-Anlagen: Stellungnahme der Übertragungs-Netzbetreiber



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

BNetzA (39) | Anlagenregister (2) | Windkraftanlagen (21) | Biomasse (19) | Geothermie (10) | Wasserkraft (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961789







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.