Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Hitze und Starkregen: Klimawandel hinterlässt Spuren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Hitze und Starkregen: Klimawandel hinterlässt Spuren

06.08.14  11:35 | Artikel: 961793 | News-Artikel (Red)

Fell: Hitze und Starkregen: Klimawandel hinterlässt SpurenWir sind dieses Jahr Zeugen des weltweit heißesten Monats Mai und des heißesten Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 geworden. Jeder Monat des laufenden Jahres gehörte bis jetzt zu den vier wärmsten überhaupt.

Dass neun der zehn wärmsten je gemessenen Juni-Monate im 21. Jahrhundert lagen, ist nur ein weiterer trauriger Rekord dieser Klima-Anomalie.

(Weitere Infos und Grafik auf der Website der US Klima-Behörde NOAA)

Gestern wies der sächsische Umweltminister Frank Kupfer bei der Vorstellung einer Studie zur Klimaentwicklung der TU Dresden auf die klimabedingte Zunahme extremer Wetterereignisse wie Starkregen und lange Trockenphasen hin. Das sehen wir hier zu Lande fast jede Woche, zuletzt bei den starken Unwettern in Sachsen und im Münsterland. Aber besonders hart trifft es die Entwicklungsländer.

Die gute Nachricht: Immer mehr Politiker bekennen sich zu den dramatischen Folgen des Klimawandels. Die schlechte Nachricht: Ihr politisches Handeln scheint das kaum zu beeinflussen. Und wenn, dann reichen ihre Bemühungen meist nicht über eine Anpassung an den Klimawandel hinaus.

So warb auch Kupfer gestern für eine Anpassungsstrategie der Land- und Forstwirtschaft. Dabei gibt es einen anderen, günstigeren Weg: die Kohlenstoffreinigung der Atmosphäre und eine globale Abkühlung!

Auf den Zusammenhang von Klimaveränderung und Unwetterschäden habe ich übrigens auch letzte Woche im Deutschlandfunk hingewiesen. Das Interview kann hier angehört und nachgelesen werden.


In Verbindung stehende Artikel und Schaubilder:

05.05.14: Naturkatastrophen 2013 - Analysen, Bewertungen, Positionen
12.06.13: klima-allianz: Wenn das Wasser bis zum Halse steht
07.01.13: Wetterextreme in den USA dominieren Naturkatastrophen-Statistik 2012



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Klimawandel

Schlagworte:

Hitze (4) | Starkregen (4) | Klimawandel (24) | Rekord (14) | Klima-Anomalie | Trockenphasen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961793







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.