Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Windbranche engagiert sich für Versorgungssicherheit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Windbranche engagiert sich für Versorgungssicherheit

07.08.14  09:00 | Artikel: 961798 | News-Artikel (e)

Windbranche engagiert sich für Versorgungssicherheit"Die Windenergie an Land ist der preiswerte Leistungsträger und zugleich Jobmotor der Energiewende. Moderne Windkraftanlagen sorgen heute für Frequenzstabilität und Unternehmen unserer Branche machen mit starken Investitionen deutlich, dass auch im Erneuerbaren Energien Zeitalter die Versorgungssicherheit gewährleistet werden kann.

Gerade von den wichtigen lokalen Initiativen lässt sich dabei lernen, wie ein dezentrales Energiesystem stabil zu führen ist", so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie, anlässlich des 1. Spatenstichs für den größten deutschen Batteriespeicher in Feldheim/Brandenburg.

"Wir befinden uns mitten im Wandel von einer zentralen zu einer dezentralen Energiewirtschaft, die viele unterschiedliche Akteure kennt. Gerade der dezentrale Ausbau öffnet zusätzlich Chancen für lokale Vermarktungsmodelle und gibt Impulse, regional an Speichermöglichkeiten zu arbeiten.

Dabei gilt es, den gesamten Energiesektor in den Blick zu nehmen, um den Anforderungen der neuen Marktgegebenheiten gerecht zu werden. Der verengte Blick auf den Strommarkt reicht nicht. Wir müssen Strom, Mobilität und Wärme immer gemeinsam betrachten. Deshalb sind Projekte wie jenes, welches wir heute in Feldheim auf den Weg brachten, so richtungsweisend. Hier wird sichtbar, dass sich die Erneuerbaren ihrer Verantwortung bewusst sind und in die Versorgungssicherheit investieren", unterstrich Hermann Albers.

Der Präsident des BWE verwies in diesem Zusammenhang auf vergleichbare Aktivtäten von Verbandsmitgliedern z.B. mit dem Wasserstoff-Hybridkraftwerk bei Prenzlau/Brandenburg, einem Wasserstoff-Speicher Grapzow/Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern, dem Batteriekraftwerk in Schwerin/Mecklenburg-Vorpommern oder dem Bürger-Batteriespeicher in Braderup/Schleswig-Holstein.

"Für 100 Prozent Erneuerbare brauchen wir intelligente Stromnetze, welche alle Akteure aus Erzeugung, Speicherung, Netzmanagement und Verbrauch in das Gesamtsystem integrieren. Für ein solches intelligentes Miteinander der dezentralen Erzeuger, eine kluge Netzsteuerung und einer Einbeziehung der Verbraucher fehlen jedoch noch die entscheidenden Anstöße der Politik. Auch deshalb sind dringend erforderliche Investitionen in Speichertechnologien nach wie vor ein enormer planerischer und wirtschaftlicher Kraftakt", so Hermann Albers in Feldheim.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie | Speicher

Schlagworte:

Windenergie (114) | onShore (11) | Windkraftanlagen (21) | Frequenzstabilität | Investitionen (20) | Versorgungssicherheit (50) | Batteriespeicher (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961798







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …