Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Energiesicherheit neu denken: Mit Erneuerbaren und ohne fossile Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Energiesicherheit neu denken: Mit Erneuerbaren und ohne fossile Energien

07.08.14  10:00 | Artikel: 961799 | News-Artikel (Red)

Fell: Energiesicherheit neu denken: Mit Erneuerbaren und ohne fossile Energien
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine haben einmal mehr aufgezeigt, wie eine hohe Energieabhängigkeit die Stabilität eines Staates erschüttern kann. Die Abhängigkeit der EU von ausländischen Energielieferungen ist von allen großen Wirtschaftsräumen die höchste und damit ein ernsthaftes Sicherheitsproblem.

Auf dem European Energy Security Forum (euroSEF-2014) am 26. September 2014 in Brüssel werden Fragen zur Energieabhängigkeit diskutiert und Lösungswege basierend auf dem Ausbau der Erneuerbaren Energien aufgezeigt.

Das euroSEF-2014 findet statt in Kooperation von dem IBCentre und der Energy Watch Group und lädt alle Interessierten herzlich ein. Weitere Informationen gibt es auf www.eurosef.org.

Zur Einstimmung in die Diskussion folgt zunächst eine politische Einschätzung:

Seit Jahren warnt die EWG, genauso wie andere kritische Wissenschaftler vor einer sich zuspitzenden Krisenentwicklung in Folge der Verknappung der fossilen und atomaren Energierohstoffe.

Gerade in diesem Jahr spitzen sich die weltweiten Konflikte, deren tiefere Ursache oftmals im konventionellen Energiesystem liegen, immer weiter zu: Der Irak zerfällt auch im Kampf um die lukrativen Erdöllagerstätten, um die sich Schiiten, Sunniten und Kurden brutale Kämpfe liefern. Der Nahostkonflikt birgt die Gefahr von unabsehbaren Gefahren für die Erdöl- und Erdgasversorgung der westlichen Industrienationen.

Im machtpolitischen Konflikt um die Ukraine werden Erdgas und Erdöl als Hebel genutzt, die Ukraine von einem Weg in die EU abzuhalten. Gazprom hat die Erdgaslieferungen nach Kiew und andere große Städte in der Ukraine gestoppt und baut mit einer Warnung vor angeblich bevorstehendem Gasdiebstahl im kommenden Winter bereits argumentativ die Gesamtabschaltung der Ukraine vor, mit schwerwiegenden Folgen für die Erdgasversorgung der gesamten EU.

Die von der EU neu erhobenen Sanktionen gegen Russland kommentiert Präsident Putin mit der Warnung, dass dies zum Bumerang für die EU werden könnte. Diese Drohung könnte ja vor allem die Energieversorgung treffen, denn hier ist die EU am stärksten verwundbar und Russland hat den Schlüssel genau dazu. Mit den gerade neu erschlossenen Energiekunden vor allem in China und Japan muss Russland bei einer Drosselung der Energielieferungen in die EU und Ukraine nicht automatisch mit Einnahmeverlusten rechnen.

Neuer Kalter Krieg mit Russland?

In der Tat ist mit über 60 Prozent die Energieabhängigkeit der EU die höchste von allen großen Weltwirtschaftsräumen. Eine kriegerisch bedingte Drosselung der arabischen Erdöllieferungen und ein Zuspitzung der Ukrainekrise kann die EU ökonomisch schnell in die Knie zwingen. Die Finanzkrise und Wirtschaftskrise der EU, die ihre tiefere Ursache auch im starken Preisanstieg der Weltrohölpreise im letzten Jahrzehnt hatte, könnte schnell wieder ausbrechen.

Frierende Menschen im kommenden ukrainischen Winter werden die Bedürfnisse der Bevölkerung auf das Existenzielle reduzieren und ihr Bestreben in die EU zu kommen erlahmen lassen. Offensichtlich setzt Präsident Putin auf eine ökonomische Erdrosselung der Ukraine, um seinen Machtbereich ausweiten zu können.

Solange die EU und die Ukraine, sowie andere Energieimportnationen weiter auf fossile und atomare Rohstoffe setzen, werden die Krisen sich ausweiten, bis zum ökonomischen Kollaps der Energiekonsumentenländer, allen voran die EU. Es gibt nicht genügend Ressourcen weltweit, um über Diversifizierung von Energielieferungen aus unsicheren Lieferländern unabhängig zu werden. Dies hat die EWG in klaren wissenschaftlichen Analysen nachgewiesen.

Dagegen haben die EU, die Ukraine und alle anderen Nationen der Welt genug Energiepotential, um sich ausreichend mit Energie selbst zu versorgen.

Stärkung der internationalen Beziehungen durch Erneuerbare Energien

Die technologische Durchdringung mit den inzwischen billig gewordenen Erneuerbaren Energien kann – entsprechenden politischen Willen vorausgesetzt – zusammen mit einer klaren Energieeffizienzstrategie innerhalb von einem bis zwei Jahrzehnten eine vollständige Versorgung der EU mit Erneuerbaren Energien schaffen. Eine solche Strategie muss nicht im wirtschaftlichen Konflikt mit Russland durchgezogen werden.

In freiem fairen Handel über die Erneuerbaren Energien Technologien, sowie grenzüberschreitende Strom- und Biogasverbünde und Biokraftstofflieferungen gibt es genug Potential um die Wirtschaftsräume gemeinsam am Umbau der Energieversorgung teilhaben zu lassen. Im Moment führt die konventionelle Energieabhängigkeit in einen neuen Kalten Krieg mit Russland, mit hohen Gefahren für den Weltfrieden. Eine faire Partnerschaft mit einer gemeinsamen Erneuerbaren Energien Strategie für den gesamten Raum Europas und Asiens kann alle beteiligten Nationen gewinnbringend wieder in freundschaftliche Beziehungen überführen.

Kurz- und mittelfristig braucht es aber eine schnelle Unabhängigkeit der Ukraine von ausländischen Energielieferungen. Hier kann die EU mit Wirtschaftshilfen für einen Aufbau einer solaren ukrainischen Wirtschaft, die auf Solarenergie, Windkraft, Biogas, Biokohle, Pflanzenöltreibstoffe, Wasserkraft, Wellenenergie, Erwärme und hohen Energieeffizienzinvestitionen beruht, geschaffen werden. Dies wäre gleichzeitig ein entscheidendes Signal für den Klimaschutz in der Welt.

Kurzfristige Unterstützung der Ukraine

Die ökonomisch am Rande des Staatsbankrotts stehende Ukraine kann dies nicht alleine leisten. Auslandsinvestoren aus dem Sektor der Erneuerbaren Energien müssen daher genauso willkommen sein, wie die Stärkung der heimischen Wirtschaft. Investoren kommen aber nur, wenn es eine Sicherheit für ihre Investitionen gibt. Das beste Instrument im Strom- und Gassektor wäre ein verbessertes Erneuerbare Energien Gesetz, welches langjährig gesicherte Einspeisevergütungen garantiert. Die für wenige Jahre anfallenden Mehrkosten für die finanziell angeschlagenen Strom- und Gaskunden in der Ukraine sollte die EU mit Finanzhilfen überbrücken. Ganz nach dem Vorbild des von KFW und Deutsche Bank für Afrika entwickelten GET-FIT Systems.

Eine solche Unterstützung der EU würde die Ukraine zügig aus der Energieabhängigkeit führen, die hohen Importkosten für Energieabsenken, die ukrainische Wirtschaft ankurbeln und damit die Arbeitslosigkeit bekämpfen.

Auf der Konferenz EUROSEF werden alle diese Möglichkeiten diskutiert und Wege vorgeschlagen, die EU, die Ukraine, sowie andere Länder wie Moldawien aus der politischen Ohnmacht herauszuführen und einer modernen solaren Wirtschaft zuzuführen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Energieabhängigkeit | Ukraine (5) | Energielieferungen | Sicherheitsproblem (2) | European Energy Security Forum | Energierohstoffe




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961799







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.