Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

08.08.14  10:00 | Artikel: 961803 | News-Artikel (Red)

Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung  verbessernBereits vor fast zwei Jahren hatte Google sich dafür ausgesprochen, dass HTTPS das bessere Protokoll auch für normale Websites sei und ermunterte Webmaster dieses zu implementieren. Nun wird dieses Sicherheitsprotokoll teil des Ranking-Prozesses werden.

Google möchte nach eigenen Angaben das Web sicherer machen. Was wir seit Jahren aus dem Bereich Online-Banking kennen und auch bei großen Plattformen wie Amazon täglich sehen soll nach Auffassung des Internetriesen Standard werden.

Aus diesem Grund hat der Konzern jetzt angekündigt, die Nutzung des HTTP-Protokolls mit in den Suchalgorithmus mit einzubeziehen. Damit können sich Websitebetreiber ein paar Punkte verdienen, die das Ranking verbessern und zugleich die Kommunikation sicherer machen.

Tatsächlich sollte z.B. jedes Shopsystem auf das HTTPS-Protokoll mit SSL-Zertifikat zurückgreifen, das ja hier sensible Kundendaten übertragen werden.

Die Einrichtung des Sicherheitsprotokolls ist letztendlich trivial. Allerdings gibt es einige Entscheidungen zu treffen, was die Auswahl des benötigten Zertifikats betrifft. Hier sollten Webmaster sich umfassend informieren, da bei den verschiedenen Produkten Preisspannen zwischen kostenlos und 500 € pro Jahr durchaus die Regel sind, weil es entsprechende Unterschiede bei den Zertifikaten gibt.

Beispiele:

Website mit SSL 1Online-Banking-Systeme wie das der Volksbanken (Fiducia) nutzen sog. "Extended-Validation-SSL-Zertifikate". Die Ausgabe solcher Zertifikate ist an strengere Vergabekriterien gebunden. Dies bezieht sich vor allem auf eine detaillierte Überprüfung des Antragstellers (im allgemeinen des Unternehmens) durch die Zertifizierungsstelle. Es ist damit auch eines der teuersten Zertifikate.


Website mit SSL 2Ein normales "Secure Site Zertifikat" verschlüsselt die Verbindung zwischen Server und Benutzer. Solch ein Zertifikat wird für eine einzelne Internetdomain ausgestellt. Lediglich die Überprüfung des Unternehmens, das die Website betreibt, ist in diesem Falle nicht erfolgt.


Website mit SSL 3Sind auf einer Website mit HTTP-Verschlüsselung Elemente wie z.B. Scripte oder Grafiken von Fremdanbietern enthalten, die mit dem normalen HTTP-Protokoll aufgerufen werden (das können z.B. die Skripte von sozialen Netzwerken oder Bilder sein), so wird darauf hingewiesen, dass die Verbindung nicht vollständig sicher ist. Im Regelfall stellt das in Bezug auf die sichere Kommunikation mit dem Anbieter kein Problem dar.






Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit

Schlagworte:

Google (140) | Ranking (9) | HTTPS | Verschlüsselung (15) | Sicherheit (139) | Websitebetreiber | Extended-Validation-SSL-Zertifikate




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961803







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…