Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

08.08.14  10:00 | Artikel: 961803 | News-Artikel (Red)

Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung  verbessernBereits vor fast zwei Jahren hatte Google sich dafür ausgesprochen, dass HTTPS das bessere Protokoll auch für normale Websites sei und ermunterte Webmaster dieses zu implementieren. Nun wird dieses Sicherheitsprotokoll teil des Ranking-Prozesses werden.

Google möchte nach eigenen Angaben das Web sicherer machen. Was wir seit Jahren aus dem Bereich Online-Banking kennen und auch bei großen Plattformen wie Amazon täglich sehen soll nach Auffassung des Internetriesen Standard werden.

Aus diesem Grund hat der Konzern jetzt angekündigt, die Nutzung des HTTP-Protokolls mit in den Suchalgorithmus mit einzubeziehen. Damit können sich Websitebetreiber ein paar Punkte verdienen, die das Ranking verbessern und zugleich die Kommunikation sicherer machen.

Tatsächlich sollte z.B. jedes Shopsystem auf das HTTPS-Protokoll mit SSL-Zertifikat zurückgreifen, das ja hier sensible Kundendaten übertragen werden.

Die Einrichtung des Sicherheitsprotokolls ist letztendlich trivial. Allerdings gibt es einige Entscheidungen zu treffen, was die Auswahl des benötigten Zertifikats betrifft. Hier sollten Webmaster sich umfassend informieren, da bei den verschiedenen Produkten Preisspannen zwischen kostenlos und 500 € pro Jahr durchaus die Regel sind, weil es entsprechende Unterschiede bei den Zertifikaten gibt.

Beispiele:

Website mit SSL 1Online-Banking-Systeme wie das der Volksbanken (Fiducia) nutzen sog. "Extended-Validation-SSL-Zertifikate". Die Ausgabe solcher Zertifikate ist an strengere Vergabekriterien gebunden. Dies bezieht sich vor allem auf eine detaillierte Überprüfung des Antragstellers (im allgemeinen des Unternehmens) durch die Zertifizierungsstelle. Es ist damit auch eines der teuersten Zertifikate.


Website mit SSL 2Ein normales "Secure Site Zertifikat" verschlüsselt die Verbindung zwischen Server und Benutzer. Solch ein Zertifikat wird für eine einzelne Internetdomain ausgestellt. Lediglich die Überprüfung des Unternehmens, das die Website betreibt, ist in diesem Falle nicht erfolgt.


Website mit SSL 3Sind auf einer Website mit HTTP-Verschlüsselung Elemente wie z.B. Scripte oder Grafiken von Fremdanbietern enthalten, die mit dem normalen HTTP-Protokoll aufgerufen werden (das können z.B. die Skripte von sozialen Netzwerken oder Bilder sein), so wird darauf hingewiesen, dass die Verbindung nicht vollständig sicher ist. Im Regelfall stellt das in Bezug auf die sichere Kommunikation mit dem Anbieter kein Problem dar.






Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit

Schlagworte:

Google (140) | Ranking (9) | HTTPS | Verschlüsselung (14) | Sicherheit (137) | Websitebetreiber | Extended-Validation-SSL-Zertifikate




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961803







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.