Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Hackerangriff: eco fordert mehr Internet-Sicherheit für alle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Hackerangriff: eco fordert mehr Internet-Sicherheit für alle

11.08.14  08:30 | Artikel: 961804 | News-Artikel (e)

Hackerangriff: eco fordert mehr Internet-Sicherheit für alle

  • Zusammenarbeit zwischen Internetwirtschaft und Staat muss ausgebaut werden, nationale Alleingänge sind zu vermeiden

  • eco zeigt Leitfaden zum Schutz gegen Hackerangriffe

Nach den jüngsten Cyberattacken, bei denen russische Hacker mehr als 1,2 Milliarden Nutzerdaten gestohlen haben, verweist eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. (www.eco.de) auf seine kostenfreien Cyber Security Services. Neben dem Advanced Cyber Defence Centre (www.botfree.eu) und der Initiative-S (www.initiative-s.de) handelt es sich dabei auch um botfrei.de (www.botfrei.de).

Darunter können sich Firmen und Privatpersonen über Botnetze informieren und erfahren, wie sie sich dagegen schützen können. "Für eco ist von vorrangiger Bedeutung, dass jeder Internetnutzer Zugang hat, um sich und seine Daten effektiv vor Cyberkriminalität schützen zu können", betont eco Sicherheitsexperte Markus Schaffrin. Daher stellt der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa sein Expertenwissen kostenlos zur Verfügung.

Hohes Sicherheitsniveau in Deutschland

IT-Sicherheit ist für die Internetwirtschaft schon seit Jahren ein essentielles Thema. Laut Schaffrin existiert in Deutschland bereits ein hohes Sicherheitsniveau. Dies ist wesentlich auf partnerschaftliche Projekte zwischen Wirtschaft und Staat auf nationaler und europäischer Ebene sowie Initiativen der Internetwirtschaft zurückzuführen. Doch für den eco Sicherheitsexperten ist mit dem Status Quo noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht: "Diese Initiativen sollte die Bundesregierung weiter fördern und ausbauen, zum Beispiel in Form einer Forschungs-, Entwicklungs- und Ausbildungsoffensive im Bereich IT- und Cybersicherheit."

Nationale Alleingänge vermeiden

Im Zeitalter allgegenwärtiger Vernetzung ist IT-Sicherheit jedoch nicht allein durch nationale Regelungen und/oder regional begrenzte Schutzmaßnahmen zu gewährleisten, sondern setzt internationale Bestimmungen und Standards sowie über Staatsgrenzen hinaus wirkende Sicherheitsmaßnahmen voraus. Das zeige laut Schaffrin auch die jüngste Berichterstattung um den mutmaßlichen Fund von 1,2 Milliarden Nutzerdaten bei russischen Kriminellen.

"Daher ist es bei dem von der Bundesregierung geplanten IT-Sicherheitsgesetz unbedingt notwendig, dass nationale Alleingänge vermieden werden. Insbesondere im Hinblick auf die aktuellen, europäischen Gesetzgebungsbestrebungen für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen gemeinsamen Netz- und Informationssicherheit ("NIS-Richtlinie") muss eine Abstimmung und Verzahnung der Verpflichtungen und Reglungen erfolgen", fügt der eco Sicherheitsexperte hinzu.

Leitfaden zum Schutz gegen Hackerangriffe

Aufgrund der aktuellen Cyberattacke von russischen Hackern hat eco in seinem Service botfrei.de einen Leitfaden zum Schutz vor Schadsoftware zusammengestellt:

1. Alle Geräte des Netzwerkes mit der vorhandenen Antivirenlösung im vollständigen Suchlauf überprüfen. Zusätzlich sollten die Rechner mit einem "passiven zweite Meinung Scanner" wie beispielsweise dem kostenfreien Malwarebytes Antimalware oder EU-Cleaner überprüft werden.

2. Alle Zugangsdaten sollten von einem sicheren und virenfreien Rechner geändert werden, nicht nur das des Mailkontos, sondern auch zum Beispiel von Facebook, Amazon, Online-Banking usw. Wenn kein anderer "sauberer" Rechner vorhanden ist, kann dies auch mit einem Linux -Livesystem oder mit der aktuellen Antibot DVD 3.5.1 über die integrierte Desktopumgebung sicher erfolgen.

3. Zusätzlich einen Browsercheck von Check and Secure durchführen und dadurch überprüfen, ob der überprüfte Rechner Teil eines Botnetzes ist.

4. Wer Fragen zu diesem Leitfaden hat, kann sich direkt im kostenfreien botfrei.de-Forum (http://forum.botfrei.de) melden und seine Fragen stellen. Die Experten dort helfen "Schritt für Schritt" bei dem Problemen.

eco (www.eco.de) ist mit mehr als 750 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa. Seit 1995 gestaltet der eco Verband maßgeblich die Entwicklung des Internets in Deutschland, fördert neue Technologien, Infrastrukturen und Märkte, formt Rahmenbedingungen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle und zukünftige Internetthemen voran.




(Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit | Hacking

Schlagworte:

Hackerangriff (5) | Internetwirtschaft (6) | Staat (39) | Cyberkriminalität (8) | botfree (2) | Sicherheitsniveau (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961804







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.