Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden

11.08.14  10:30 | Artikel: 961806 | News-Artikel (Red)

Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden
Katharina Nocun, Netzaktivistin
und ehem. Politische
Geschäftsführerin der
Piratenpartei Deutschland
NSA und Bundesnachrichtendienst geben sich an vielen Orten Deutschlands die Klinke in die Hand. Ganz nach dem Motto: Legal, Illegal, scheißegal – wird angezapft was nur geht. Bürgerdaten müssen fließen, heißt es auch aus dem Innenministerium. Dort wird bereits das nächste Paranoiapackage geschnürt: 300 Mio. Euro für die Überwachung Sozialer Netzwerke. Wir sollen jetzt auch noch mit unserem eigenen Steuergeld für unsere Überwachung und für die Verletzung unserer Grundrechte bezahlen. Das ist nicht nur dreist, das ist obszön.

Wer so etwas fordert braucht keine Feinde mehr, der ist bereits paranoid genug in 80 Millionen Bundesbürgern potentielle Gefährder zu sehen. Wer so arbeitet ist kein Geheimdienst, der leidet unter institutionalisierter Paranoia gepaart mit manischem Verfolgungswahn und Allmachtsphantasien und gehört behandelt.

Wie viele Leute wurden für den Millionenfachen Grundrechtsbruch verhaftet? Beim BND? Bei der NSA? Beim GCHQ? Wie viele sind zurückgetreten? Wie viele wurden entlassen? Ich kann Ihnen jedenfalls genau sagen, wie vielen Gefängnis droht: Einem einzigen. Edward Snowden. Und das ist genau der falsche.

Von den zig Überwachungsprojekten, Datenaustauschabkommen und Beihilfen für die NSA haben weltweit tausende Menschen gewusst. Unternehmen. Regierungen. Geheimdienste. Snowden ist der eine von tausenden, der den Mut hatte den Mund aufzumachen. Er hat eine Entscheidung getroffen: Im Zweifel gegen blinden Gehorsam und für die Bürgerrechte. Und wie dankt diese Bundesregierung es ihm?

So lange die SPD Steigbügelhalter für die Überwachungspolitik der Union spielt. So lange Snowden sich in Russland verstecken muss und EU-Ausschüsse aus Feigheit Snowden nur per Videokonferenz befragen. So lange ist Widerstand notwendig. Ich schäme mich für die Rückgratlosigkeit dieser Bundesregierung. Ich schäme mich für die Rückgradlosigkeit Europas.

Es ist leicht in Sonntagsreden über hohe Werte wie Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zu schwafeln. Die Glaubwürdigkeit zeigt sich im Handeln. Wenn wir als Gesellschaft für Grundrechte einstehen wollen, dürfen wir Edward Snowden nicht die Türe verschließen. Denn wie wir mit Menschen wie Edward Snowden umgehen sagt schließlich viel mehr über unsere Gesellschaft aus, als über ihn.

Mittlerweile wissen wir, dass NSA Mitarbeiter untereinander unsere Nacktbilder tauschen. Und der britische Geheimdienst sich über Yahoo-Konten in das Schlafzimmer von 14jährigen einwählen kann. Geheimdienste sorgen für Sicherheitslücken in unserer Software. Sie schützen uns nicht vor Internetkriminalität.

Sie betreiben selbst organisierte Kriminalität. Unsere digitale Schutzräume sind kein Selbstbedienungsladen. Das organisierten Verbrechen der Geheimdienste muss ein Ende haben. Geheimdienste die nicht von Parlamenten kontrolliert werden können, schützen uns nicht sondern bedrohen die Grundwerte unserer freiheitlichen Demokratie.

Es ist Zeit sich das zurückzuholen, was uns gehört: Unsere Würde. Unsere Demokratie. Unsere Freiheit.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit.


14.08.14: Massenspeicherung von Daten: die Unterschiede liegen im Detail



Autor: Katharina Nocun

kattascha.de

Katharina Nocun (@kattascha) ist Netzaktivistin und war von Mai bis November 2013 politische Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland. Aktuell ist sie Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei Deutschland. In ihrem Blog schreibt sie über Themen wie Netzpolitik, Datenschutz, Informationsfreiheit und digitale Menschenrechte.
Die hier genehmigten und veröffentlichten Artikel dienen der stärkeren Informationsverbreitung.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Internet

Schlagworte:

Paranoia (2) | Bundesnachrichtendienst (6) | NSA (33) | Innenministerium (4) | Bürgerdaten (3) | Soziale Netzwerke (31) | Überwachung (55) | Grundrechte (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961806







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.