Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Chef kann lange warten! Studie zeigt: Fast die Hälfte der Deutschen ruft Vorgesetzte nicht zurück

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Chef kann lange warten! Studie zeigt: Fast die Hälfte der Deutschen ruft Vorgesetzte nicht zurück

16.08.14  12:08 | Artikel: 961817 | News-Artikel (e)

Chef kann lange warten! Studie zeigt: Fast die Hälfte der Deutschen ruft Vorgesetzte nicht zurückEin verpasster Anruf vom Chef?
Nicht wichtig, glauben die meisten Arbeitnehmer!


Das hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Telekommunikationsanbieters Tele2 herausgefunden. Lediglich zehn Prozent der Deutschen würden ihren Chef bei einem verpassten Anruf als erstes zurückrufen, wenn sie für längere Zeit nicht erreichbar waren. Bei rund 40 Prozent der Befragten warten die Vorgesetzten sogar vergeblich auf den Rückruf. Der Chef wird einfach gepflegt ignoriert.

Wen ruft Deutschland zurück? Das wollte Tele2 wissen und hat über 1.000 Menschen ab 18 Jahren gefragt: Ist es eher der Chef oder doch der (Ehe-)Partner?



Das Ergebnis der bundesweiten repräsentativen Umfrage beweist, dass der moderne Albtraum von karrieresüchtigen Männern und Frauen, die ihren Boss vor die eigene Familie und Partnerschaft stellen, schlicht und einfach falsch ist.

70 Prozent der Deutschen rufen so schnell wie möglich ihre bessere Hälfte zurück, nachdem sie eine Zeit lang telefonisch nicht erreichbar waren! Bei verheirateten Paaren steigt diese Rate sogar noch weiter: Stolze 86 Prozent greifen bei der erstmöglichen Gelegenheit zum Handy, um auf die verpassten Anrufe der Liebsten zu reagieren.

Die Chefs müssen sich dabei weit hinter Familie und Freunde anstellen: Nur zehn Prozent der Befragten finden Anrufe "von oben" so dringend, dass sie darauf als erstes reagieren würden.

Noch unwichtiger sind die Belange der Arbeitskollegen: Lediglich bei drei Prozent der Befragten stehen sie auf der Top-Rückruf-Liste. Für junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren sind dagegen Freunde sehr wichtig: Über ein Drittel der Befragten rufen sie als erstes zurück.

Den Chef einfach ignorieren? Geht auch!

Offensichtlich haben Deutschlands Chefs keinen Anspruch mehr auf die volle Aufmerksamkeit ihrer Mitarbeiter. Rund 40 Prozent würden den Boss-Anruf einfach ignorieren! Haben Vorgesetzte die Angestellten telefonisch einmal nicht erreicht, stehen die Chancen gut, dass der Rückruf einfach ausbleibt.

Dabei sind Frauen etwas karrierebewusster: Im Vergleich zu den Männern, die in 43 Prozent der Fälle auf den Anruf nicht reagieren würden, sind es bei ihnen "nur" 35 Prozent. Interessanterweise reagieren mehr Männer als Frauen auf die Meldungen der Arbeitskollegen.

Den eigenen (Ehe-)Partner zu ignorieren, ist dagegen für 97 Prozent der Deutschen ein komplettes "no go"! Sowohl Männer als auch Frauen stellen ihre Familie ganz klar an erste Stelle. Somit gibt es in der Streitfrage "Karriere oder Familie?" einen ganz klaren Sieger. 1:0 für die Familie!




(Quelle: TELE2)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Gesellschaft

Schlagworte:

Arbeitnehmer (3) | Marktforschungsinstitut | YouGov (2) | Telekommunikationsanbieter (2) | Umfrage (100) | Telefonieverhalten | Familie




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961817







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.