Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Autarkie vom Stromnetz mit Solarspeicher und Mikrowindkraft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Autarkie vom Stromnetz mit Solarspeicher und Mikrowindkraft

14.08.14  09:30 | Artikel: 961820 | News-Artikel (e)

Autarkie vom Stromnetz mit Solarspeicher und MikrowindkraftKfW geförderte Photovoltaikspeicher mit Windkraft optimal nutzen

Steigende Strompreise lassen die Energiewende im Kleinen weiter voranschreiten. Vor allem die Besitzer privater Immobilien und kleiner Betriebe setzen zunehmend auf Speicherlösungen wie die «Sonnenbatterie». Solche Systeme speichern einen Teil der erzeugten Energie in Akkus um Ihn dann zu den Hauptlastzeiten bereitstellen zu können. Staatliche Förderungen lassen diese Art der Netzentlastung aktuell schnell Marktanteile gewinnen.

Doch hat die Technologie noch erhebliches Ausbaupotential, denn längere Zeiträume ohne die benötigte Sonne auf den Solarpanelen erschöpfen die Akkus schnell. Im Winter oder bei Schlechtwetter können gerade kleinere Speicher Ihren Nutzern daher kaum noch Strom liefern.

Die Lösung dieses Problems ist vieler Orts bereits verwirklicht - Windkraft. Der Wind weht fast immer genau dann wenn Solaranlagen schwächeln. Im großen Maßstab übernehmen dann ganze Windparks die Aufgaben der vielen tausend deutschen Solaranlagen. Doch was im Großen funktioniert war im Kleinen bisher unmöglich - kleine Windkraftanlagen bekamen kaum Genehmigungen und kosteten im Schnitt 5.000€ pro Kilowatt.



Das entspricht mehr als den doppelten Kosten die eine Solaranlage heute verursacht. Hinzu kam, dass viele Anlagen kaum deutschen Qualitätsstandards entsprachen und die Wahl des richtigen Gerätes selbst für Profis eine Herausforderung darstellte.

Für den optimalen Einsatz einer Solaranlage mit Speichersystem wird eine Windkraftanlage benötigt die schnell und sicher auf dem Dach installiert und an das vorhandene System angeschlossen werden kann. Teure Masten und aufwändige Genehmigungen sind dabei ebenso ein Ausschlusskriterium wie unkalkulierbare Lebensdauer und hohe Kosten.

Mit diesen Gegebenheiten im Hinterkopf startete Anfang 2014 das innovative Start-Up Unternehmen 'FuSystems SkyWind' in der Hauptstadt des Windkraftlandes Niedersachsen. Ziel war es eine Windturbine zu entwickeln die die Kosten halbiert, die Leistung absichert und die Installation vereinfacht. Das Ergebnis ist der SkyWind NG, eine sogenannte 'Mikrowindturbine'.

Mit seiner Größe von nur 1,5m kann der SkyWind ohne Kran mit Standardhalterungen auf nahezu jedem Dach montiert werden. Seine Kosten von nur 2.249€/kW sorgen für eine wirtschaftliche Integration in das Gesamtkonzept, während seine patentierte Bauart aus Metall eine lange Lebensdauer sichert. Aktuell wird der SkyWind auf dem einzigen deutschen Windtestfeld für Binnenlandkraftwerke unabhängig vermessen und seine Leistung nach den Standards der großen Windkraftanlagen zertifiziert.

Mit nur zwei dieser Anlagen könnte so in Zukunft jeder Besitzer von Speichersystemen die Verfügbarkeit seines Speicherstroms verdoppeln. Denn auch in Schwachwindgebieten steht Windkraft bei Schlechtwetter und im Winter für die Nutzung im eigenen Haushalt zur Verfügung.

Auch wenn erste Projekte bereits umgesetzt sind sieht sich das Team hinter dem SkyWind weiter vor großen Aufgaben. Ihr erklärtes Ziel ist es Windkraft zu den Verbrauchern, nicht nur in den windstarken Regionen, sondern auch in Länder wie Bayern und Baden-Württemberg zu bringen.

Denn hier ist der Gewinn an Autarkie aufgrund der mitunter langen Zeiten in denen die Solaranlagen verschneit sind besonders groß. Wenn durch diese 'Windkraft zum Anfassen', dann auch die Akzeptanz der erneuerbaren Energien allgemein steigen würde sei das ein Gewinn für alle, so das Team.




(Quelle: FuSystems SkyWind UG )


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Patrick Donnerstag, 14. August 2014 um 17:22

Was in diesem Artikel verschwiegen wird: Die Windbedingungen direkt über einem Dach sind oft viel zu schlecht, als dass dort ein Mikrowindrad betrieben werden könnte. Das gilt vor allem für Häuser mitten im Wohngebiet. In den Schwachwindgebieten in Bayern und Baden-Württemberg gilt das erst recht, aber genau dort soll das Windrad vertrieben werden.
Vollkommen irrelevant sind die Angaben von 2.249€/kW. Wenn ein Windrad im Windschatten steht, wird es so gut wie kein Strom produzieren.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie

Schlagworte:

Autarkie (3) | Stromnetz (103) | Solarspeicher (2) | Mikrowindkraft | FuSystems SkyWind




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961820







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.