Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

SFV: rechtlichen Hintergrund der Klagen gegen Braunkohleenteignungen in Sachsen und Brandenburg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










SFV: rechtlichen Hintergrund der Klagen gegen Braunkohleenteignungen in Sachsen und Brandenburg

21.08.14  11:45 | Artikel: 961848 | News-Artikel (e)

SFV: rechtlichen Hintergrund der Klagen gegen Braunkohleenteignungen in Sachsen und BrandenburgEin Betroffener, die Umweltverbände BUND, Greenpeace und das Bündnis «Strukturwandel jetzt - Kein Nochten II» klagen gegen den geplanten Tagebau Nochten II. Der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) unterstützt diese Klage durch ein Rechtsgutachten, das er bei Professor Dr. Felix Ekardt in Auftrag gegeben und finanziert hat. Worum geht es?

Hitzeperioden, Orkanschäden, Hagelschläge, Überschwemmungsschäden, Verkehrsunterbrechungen und Verwüstungen nehmen auch in Deutschland immer weiter zu.

Braunkohleverstromung ist bereits lange als eine der klimaschädlichsten Energietechniken bekannt. Der Klimawandel gefährdet weltweit Leben und Gesundheit. Gesetze, die den Klimawandel befördern, verstoßen somit gegen das Grundrecht auf Leben und Gesundheit. Doch eine direkte Klage vor den Verfassungsgerichten gegen die Braunkohleverstromung ist nicht möglich, da die persönliche Betroffenheit der Kläger schwer nachweisbar ist. Anders sieht es bei Enteignungen von Braunkohle-Grundstücken aus, denn hier stehen die Betroffenen - die Eigentümer - eindeutig fest.

Enteignungen sind nach Grundgesetz nur zulässig, wenn sie dem Gemeinwohl dienen.

Deshalb muss der Enteigner den Nachweis führen, dass die Enteignung dem Gemeinwohl dient. Dieser Nachweis dürfte bei der Braunkohleverstromung schwer fallen, zumal nicht einmal mehr der wirtschaftliche Betrieb der mit Braunkohle betriebenen Kraftwerke über die geplante Lebensdauer von 40 Jahren absehbar ist. Solarenergie, Windenergie und dezentrale Stromspeicher dagegen - in sinnvoller Kombination in Verbrauchernähe errichtet - können eine vollwertige Energieversorgung bieten, ohne das Klima zu belasten.

Enteignungen, die nicht dem Gemeinwohl dienen, sind verfassungswidrig.

Diese und weitere Zusammenhänge beleuchtet ein Rechtsgutachten, das im Auftrag des Solarenergie-Fördervereins Deutschland (SFV) von Prof. Dr. Felix Ekardt verfasst wurde. Es steht unter dem Link www.sfv.de/pdf/SFVKohleGutachten050714.pdf jedem Gegner der Braunkohleverstromung zur Verfügung.

Nun kommt es - unter Verwendung dieses Rechtsgutachtens - zur Klage gegen den Braunkohleplan des Landes Sachsen. Umweltverbände und direkt Betroffene in Nochten gehen damit in die Offensive gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Ein Erfolg wird bundesweite Signalwirkung entfalten.


Grundgesetz, Artikel 14:
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.



Anmerkung der Redaktion:
Ich bin kein Jurist, deshalb ist es auch nicht leicht den Fachtext von Professor Dr. Felix Ekardt über 36 Seiten zu lesen. Aber "Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig". So steht es in unserem Grundgesetz. Das Interesse der Allgemeinheit stelle ich jedoch in Frage. Als Nicht-Jurist sehe ich eher die eigennützigen Interessen eines Konzerns, die hier vor dem Gemeinwohl stehen.

Damit drängt sich wieder einmal der Verdacht auf, dass deutsche Politiker sich von Konzernen, Managern und der Industrie erpressen oder bestechen lassen. Schon mit der EEG-Reform Gabriels und der damit verbundenen öffentlichen Zeitungskampagne gewinnt man den Eindruck, dass hier Volksverdummung auf Kosten der Bürger betrieben wird. Die geplante Enteignung für den Braunkohletagebau passt damit optimal in die Reihe.


Weitere Informationen:

05.05.14: Naturkatastrophen 2013 - Analysen, Bewertungen, Positionen



(Quelle: Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Recht

Schlagworte:

Klage (23) | Braunkohleenteignungen (2) | Sachsen (5) | Brandenburg (5) | Umweltverbände (4) | BUND (387) | Greenpeace (29) | SFV (3) | Rechtsgutachten (3) | Professor Dr. Felix Ekardt (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961848







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.