Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiespiel: Wenn Du nicht eingreifst, gehen die Lichter aus!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiespiel: Wenn Du nicht eingreifst, gehen die Lichter aus!

24.08.14  11:45 | Artikel: 961853 | News-Artikel (Red)

Energiespiel: Wenn Du nicht eingreifst, gehen die Lichter aus!Im Auftrag des Bayerischem Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie wurde das Energiespiel veröffentlicht, bei dem die Energiewende im Freistaat nachgespielt werden kann. Ausgehend vom Jahre 2013 sollen die Schritte geplant, erforscht, realisiert werden, die notwendig sind eine stabile Energieversorgung auch nach dem Jahre 2022 zu realisieren, wenn die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen und die ersten Photovoltaik Freiflächenanlagen nur noch ehrenamtlich weiter betrieben werden können.

Für das Energiespiel Bayern hat das Entwicklerteam die komplexe Stromwirtschaft spielgerecht vereinfacht. Dabei standen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raum­fahrt (DLR) und die gemein­nützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung Dialogik beratend zur Seite. (Quelle)


Bayern EnergieSpiel

Ich schaffe die Energiewende!

Der Strommarkt ist sehr komplex – im Spiel werden die wichtigsten Wechselwirkungen zwischen Bevölkerung und Betrieb, zwischen NIMB-Syndrom (Not In My Backyard) und Betreiberinteressen vereint. Sehr schnell erwischt man sich, dass man beim Erklingen des Rufes aus der Bevölkerung denkt “Warum regen die sich schon wieder auf?” oder man vernachlässigt aus eigenen Präferenzen irgend eine Entwicklung. Der Lernerfolg, der sich bereits nach einigen Minuten einstellt, ist daher einfach: Kompromisse sind der Königsweg.



Mit dem Energiespiel Bayern kann jeder die Stromversorgung in Bayern nach seinen Vorstellungen gestalten und dafür sorgen, dass der Ausstieg aus der Kernenergie gelingt, ohne dass die Lichter ausgehen.

Bei der Entwicklung des Energiespiels Bayern, eine Weiterentwicklung des Simulationsspiels "ENERGETIKA2010", standen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung Dialogik dem Entwicklerteam beratend zur Seite.

Vor einigen Monaten hatte blog.stromhaltig eine spielerische Simulation des Netzausbaus von 50 Hertz vorgestellt. Im Gegensatz dazu das bayerische Energiespiel deutlich komplexer, bietet dafür aber auch mehr Spielspaß.

Wie auf den Seiten zum Spiel zu lesen ist, gibt es nicht nur eine richtige Lösung für die Herausforderung. Es ist zu hoffen, dass die von den Spielern eingeschlagenen Wege strukturiert analysiert werden, so dass vielleicht der eine oder andere Weg als Innovation für die reale Stromwende genutzt werden kann.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Infrastruktur | erneuerbare Energien | Spiel | Software

Schlagworte:

Stromwirtschaft (11) | Energiespiel | Bayerern | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961853







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.