Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Störungen im Kraftwerkspark auch im August zunehmend

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Störungen im Kraftwerkspark auch im August zunehmend

26.08.14  09:00 | Artikel: 961860 | News-Artikel (Red)

Störungen im Kraftwerkspark auch im August zunehmendblog.stromhaltig überwacht kontinuierlich die ungeplanten Nichtverfügbarkeiten von Stromerzeugungskapazitäten über 100 MWh Kapazität. Bewegte sich der 30 Tagesschnitt der störungsbedingten Einschränkungen von Großkraftwerken noch um 35 GWh, bewegt sich der Indikator im Juli 2014 erneut über 100 GWh mit bestätigtem Trend für den August.

Der Indikator gibt Auskunft über die Zuverlässlichkeit der Kraftwerksflotte in Deutschland und kann als Indiz für die Eignung der Kraftwerke für einen Kapazitätsmarkt gesehen werden. Der jetzt beobachtete Trend wirft Fragen hinsichtlich der Verlässlichkeit und Versorgungssicherheit aus.



Meldet ein Kraftwerk eine Einschränkung von 100 MW für die Dauer von 2 Stunden, so ist die Tagessumme für dieses Kraftwerk 200 MWh. Die Summe aller Störfälle in Deutschland ergibt einen Wert in Mega-Watt-Stunden, der dem Strommarkt unerwartet nicht zur Verfügung stand. Die Tagessumme ist ein Anhaltswert für die Unsicherheit der Gesicherten Stromerzeugung.

Da bei einem hohen Wert die Unsicherheit zu groß ist, kann man eine Grenze ziehen, unter der ein Kapazitätsmarkt überhaupt als sinnvoll erachtet werden kann. Erfahrungswerte aus den USA und anderen Ländern mit einem Kapazitätsmechanismus zeigen, dass auf den Bedarf an elektrischer Energie in Deutschland eine Obergrenze von 30 GWh gelten sollte. Ab diesem Zeitpunkt darf aus Gründen der Versorgungssicherheit kein Handel – und daraus folgend Vergütung – einer Erzeugungskapazität erfolgen.

Es würde blog.stromhaltig nicht wundern, wenn Institute von Fraunhofer und Co. in naher Zukunft im Rahmen der Analyse von Energiedaten auch einen Blick auf die Kraftwerksausfälle werfen würde. Zu wichtig ist eine verlässliche Aufbereitung des Datenmaterials für die Zukunft des Strommarktes in Deutschland.


Störungen – Energieträger: Steinkohle


Störungen – Energieträger Gas

Kraftwerke mit dem Energieträger Steinkohle haben den größten Anteil an den ungeplanten Einschränkungen in der Stromerzeugung. Gas, Pumpspeicher und Braunkohlekraftwerke bleiben hingegen auf einen (hohen) Niveau unverändert.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Kraftwerke

Schlagworte:

Einschränkungen | fossile Kraftwerke (3) | Großkraftwerke (5) | Kapazität (58) | Ausfall (12) | Störungen (2) | Tagessumme | Versorgungssicherheit (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961860







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.