Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Die Illusion der nuklearen Renaissance

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Die Illusion der nuklearen Renaissance

28.08.14  09:15 | Artikel: 961869 | News-Artikel (Red)

Fell: Die Illusion der nuklearen Renaissance
AKW Emsland
Bild: GuenterRuopp
In der weltweiten Propaganda stellt die Atomwirtschaft gerne heraus, dass es weltweit viele Neubauprojekte und Neuplanungen von Kernkraftwerken gäbe.

Es wird ein Bild der nuklearen Renaissance gezeichnet - der deutsche Atomausstieg sei nur ein eigenwilliger Sonderweg. Wenn man sich aber die vielen Einzelprojekte in der Welt näher anschaut, findet man sehr schnell heraus, dass sie meist auf sehr tönernen Füßen stehen und die tatsächliche Realisierbarkeit noch in den Sternen steht.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Atomkraftpläne Kasachstans, eines der Länder mit der größten Uranförderung. Kasachstan hat bis heute keinen eigenen kommerziellen Atomreaktor. Der kasachische Staatskonzern KazAtomProm hat Anfang 2014 eine Absichtserklärung mit Russland für den Bau eines Atomkraftwerkes unterschrieben. Dies wurde vielfach als Beispiel für die angebliche Atomrenaissance interpretiert.

- Werbung -
Wer aber genau hinschaut, wird sehen, dass es für diese kasachischen Atompläne mehr ungeklärte Fragen gibt, als wirkliche aktive Pläne.

In einem Hintergrundbericht in The Ecologist hat die Journalistin Komila Nabiyeva aus Usbekistan diese offenen Fragen näher beleuchtet.

Danach ist klar, dass Kasachstan zumindest noch meilenweit von einer Realisierung entfernt ist. Wie so oft in der nuklearen Welt sind die Atomkraftpläne Kasachstans eher als Wunsch, denn als ernsthaft Option einzuordnen.

Den Artikel (in englisch) finden Sie hier.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Kernkraft | international

Schlagworte:

Propaganda (4) | Kernkraftwerke (11) | Atomkraftpläne | Kasachstan | Uranförderung | KazAtomProm




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961869



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!