Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Günstiger Zeitpunkt für Subventionsrückzahlung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Günstiger Zeitpunkt für Subventionsrückzahlung

02.09.14  08:30 | Artikel: 961882 | News-Artikel (Red)

Günstiger Zeitpunkt für SubventionsrückzahlungFast 400 Mrd. Euro hat der konventionelle Kraftwerkspark (Braun & Steinkohle) den Staatshaushalt bis zum Jahre 2012 gekostet.

Die FOES Studie, welche auch Basis für die Zinsuhr der nuklear/fossilen Geldverbrennung gewesen ist, kennt 311 Mrd. Euro für Steinkohle und 87 Mrd. Euro für Braunkohle als Subvention in Form von Steuervergünstigungen, Finanzhilfen und Vergünstigungen.

Damit sich diese Subventionen rechnen würden, müsste der Börsenstrompreis auf über 82€ die MWh ansteigen (im Schnitt über die nächsten 20 Jahre)

Der Börsenstrompreis unterliegt täglichen Schwankungen. Aktuell beträgt er ca. 30€/MWh oder 3 Cent die KWh. Aus diesen Einnahmen müssten eigentlich auch die Beihilfen für die konventionellen Kraftwerken gedeckt werden, die bereits bezahlt wurden.

Proteus News: StrompreisChart 30Tage
Strompreischart 30 Tage
Hier aktuelle Daten
Der dafür konzipierte Emissionshandel hätte bereits den notwendigen Stimulus für die Rückzahlung der 400 Mrd. Euro Subventionsgelder darstellen können. Tatsächlich ist er gescheitert, weshalb nun die Erneuerbaren Energie-Umlage (EEG) als Vorbild für eine Rückzahlung dienen kann.

Innerhalb der nächsten 20 Jahren werden die mit Steuermitteln geförderten Kraftwerke 4.812.225.794 MWh Strom erzeugen. Sollen damit 400 Mrd. Euro zurück bezahlt werden, so würde dies einen Tilgungsanteil von 82€/MWh (8,2 Cent die KWh) bedeuten.

Die bislang nicht eingepreisten Subventionen verfälschen den heutigen Börsenstrompreis empfindlich – gerade im internationalen Wettbewerb. Es ist beachtlich, dass die Europäische Union bislang keine Sanktionen unternommen hat, die eine Einpreisung der durch Steuereinnahmen finanzierten Zuschüsse fordert.

Das heutige EEG hat keine Auswirkungen auf den internationalen Stromhandel, da es ein rein nationales Gesetz ist.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Subventionsrückzahlung | Staatshaushalt | Kraftwerkspark (7) | Braunkohle (52) | Steinkohle (19) | Emissionshandel (39) | Steuereinnahmen (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961882







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …