Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

45 Millionen Menschen in Deutschland kaufen über das Internet ein

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










45 Millionen Menschen in Deutschland kaufen über das Internet ein

03.09.14  09:00 | Artikel: 961885 | News-Artikel (Red)

45 Millionen Menschen in Deutschland kaufen über das Internet ein45 Millionen Menschen haben im Jahr 2013 in Deutschland Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke über das Internet gekauft oder bestellt. Dies entspricht einem Anteil von 76 % der Internetnutzer ab zehn Jahren, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 05.09. bis zum 10.09.2014 mitteilt. Im Vergleich zum Jahr 2008 mit rund 35 Millionen privaten Online-Käufern war das ein Zuwachs von 30 %.

65 % der Onlineeinkäufer bezogen Kleidung und Sportartikel über Online-Shops. Rund jeder zweite Internetkäufer bestellte Bücher, Magazine oder Zeitungen (51 %), Möbel oder Spielzeug (50 %) oder buchte Urlaubsunterkünfte (46 %) online. Ebenfalls sehr verbreitet war der Onlinekauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen (43 %) sowie von Filmen und Musik (40 %). Mehr als jeder vierte Internetkäufer bestellte Arzneimittel (28 %) am Bildschirm.

Basis dieser Ergebnisse sind die Erhebungen zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in privaten Haushalten. Internetnutzer sind Personen, die in den letzten drei Monaten vor der Befragung das Internet genutzt haben. Onlineeinkäufer sind Internetnutzer, die in den letzten 12 Monaten vor der Befragung Waren oder Dienstleistungen über das Internet gekauft oder bestellt haben.


Quelle: Statista

Jeder Deutsche gibt dieses Jahr im Schnitt 511€ online aus

Der Online-Handel nimmt in Deutschland mehr und mehr Fahrt auf. Wie unsere Grafik für das manager magazin zeigt, wird jeder Deutsche im Jahr 2014 durchschnittlich 511 Euro für Waren im Internet ausgeben. Im kommenden Jahr sollen es dann erstmals mehr als 600 Euro werden. Europas Netz-Konsumkönige von den britischen Inseln haben diese Marke schon 2012 erreicht - Deutschland kam damals auf gut 300 Euro.




(Autor: Destatis, Statista, BLK)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | eCommerce | Internethandel

Schlagworte:

Internet (210) | Waren (3) | Dienstleistungen (3) | Funkausstellung | Destatis (7) | Onlineeinkäufer (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961885







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …