Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Umfrage zu Spritpreisvergleichen: Es zählt das Wann, nicht das Wo

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Umfrage zu Spritpreisvergleichen: Es zählt das Wann, nicht das Wo

05.09.14  10:15 | Artikel: 961894 | News-Artikel (e)

Umfrage zu Spritpreisvergleichen: Es zählt das Wann, nicht das Wo

  • Umfrage auf MOTOR-TALK.de: Fast drei Viertel der Autofahrer nutzen Spritpreisvergleichsportale
  • Am frühen Abend ist Tanken am günstigsten, Umwege fahren lohnt sich nicht
  • Autofahrer fordern: Begrenzung der maximal möglichen Spritpreisänderungen pro Tag

Die Einführung der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe hat das Tankverhalten der Autofahrer verändert. 72 Prozent nutzen Spritpreisvergleichsportale (Websites und Apps) regelmäßig, für 61,6 Prozent sind sie inzwischen unverzichtbar geworden. Dies belegt eine aktuelle Umfrage auf MOTOR-TALK.de, die unter 4.085 Autofahrern durchgeführt wurde.

Auffallend: Die Portale werden weniger für den Preisvergleich zwischen näher und weiter entfernten Tankstellen genutzt. Sie dienen eher als Indikator für die Preisentwicklung an den Tankstellen, die auf der täglichen Route liegen. Zeigen die Vergleichsportale einen Preistiefstand, wird getankt - selbst wenn der Tank drei viertel voll ist.

Generell haben Autofahrer ein besseres Empfinden für die Preisschwankungen entwickelt. Einstimmiger Tenor der MOTOR-TALK-Nutzer: Tagestiefpunkt der Spritpreise ist der frühe Abend. Sobald die freien Tankstellen schließen, schnellen die Spritpreise an anderen Zapfsäulen in die Höhe.

Den meisten Autofahrern geht es beim Spritpreisvergleich nicht um den einen Cent mehr oder weniger. Das Fahren größerer Umwege für günstigeren Sprit kommt nur für wenige in Frage, da der Mehrverbrauch nicht im Verhältnis zur Ersparnis gesehen wird. So argumentieren u. a. auch die 19,3 Prozent der Befragten, die die Nutzung von Vergleichsportalen generell ablehnen. Weiteres Argument sind die häufigen Preissprünge. Zeigen die Vergleichsportale einen günstigen Preis an einer entfernten Tankstelle, ist dieser oftmals bei Eintreffen schon wieder gestiegen. Die Autofahrer fordern hier eine Begrenzung der maximal möglichen Preisänderungen pro Tag.

Wer die kompletten Ergebnisse der Umfrage ansehen oder mit abstimmen möchte, kann dies hier tun.

In Verbindung stehende Artikel:

03.09.14: Mineralölkonzerne - Abzockpack wo man hinsieht



(Quelle: Motor Talk GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Kraftstoffe | Umfrage

Schlagworte:

Mineralölkonzerne (5) | Abzockpack (4) | Benzinpreise (5) | Kundenfrequenz (4) | Markttransparenzstelle (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961894







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.