Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieintensive Industrie bereichert sich auf Kosten der Bürger - Politik leistet Schützenhilfe

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieintensive Industrie bereichert sich auf Kosten der Bürger - Politik leistet Schützenhilfe

12.09.14  10:00 | Artikel: 961912 | News-Artikel (Red)

Energieintensive Industrie bereichert sich auf Kosten der Bürger -  Politik leistet SchützenhilfeZugegeben, die Überschrift klingt im ersten Moment ein wenig Effekt heischend. Aber eigentlich stimmt die Aussage.

In einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen ist der Strompreis für private Haushalte in Deutschland seit 2008 im Schnitt um 38 Prozent gestiegen. In absoluten Zahlen bedeutet das: von 21,4 Cent auf heute 29,4 Cent pro Kilowattstunde.

Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Sontowski erklärte in der gleichen Antwort auch, dass dagegen die Strompreise für die energieintensive Industrie im gleichen Zeitraum um ein Prozent gefallen sind.

Was nichts anderes bedeutet, dass im Laufe der Jahre die Bürger die Umlage für die Industrie mitbezahlt hat. Aber diese Tatsache ist ja schon länger bekannt.

Und genau so oft hört man die Manager der Industrie darüber klagen, wie teuer doch die Strompreise in Deutschland sind und geworden sind.

Es mag - wie ich es schon einmal eingeräumt habe - durchaus Unternehmen geben, die ohne diese Privilegien nicht überlebensfähig sind.

Aber zum Großteil werden diese Unternehmen wohl von geldgeilen Lügnern, Betrügern und man ist fast versucht von Verbrechern zu reden, geführt.

Wieviel Geld muss man verdienen, um sich ein Denkmal dafür setzen zu können, dass man die deutschen Bürger abgezockt hat?

Dazu kommt auch noch die schon lange schwelende Diskussion über überhöhte Manager-Gehälter. Darüber kann man geteilter Meinung sein. Sind 20 Millionen im Jahr genug? Muss man sich da einschränken? Was zum Geier bedeuten Bodenhaftung und Realität?

Aber im Vergleich zu unseren "gewählten" Volksvertretern sind die Manager eigentlich noch harmlos.
Unsere Herren Politiker hingegen sind eigentlich die wahren Verursacher. Keinen Arsch in der Hose, so gut wie immer keine Ahnung und trotzdem genau so hinter dem Geld her.

Vielleicht tut es dem einen oder anderen Vaterlandsverräter Minister mal gut, über die Art. 56 GG und Art. 64 GG nachzudenken:

"Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."


Vom Volk ist hier die Rede. Nicht von der Industrie oder dem Kapital.

Meine Damen und Herren: Irgendwann rächt sich das Volk. Fragen Sie mal Ihre Ossi-Chefin.





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG-Umlage (153) | Ökostrom (58) | Berechnungen (4) | Politik (54) | Verbrechen (3) | Korruption (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961912







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.