Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Zweifel an der Eignung der neuen EU-Verantwortlichen für Energie und Klima

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Zweifel an der Eignung der neuen EU-Verantwortlichen für Energie und Klima

18.09.14  10:45 | Artikel: 961922 | News-Artikel (Red)

Fell: Zweifel an der Eignung der neuen EU-Verantwortlichen für Energie und Klima
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Jean-Claude Juncker hat in der letzten Woche die 27 neuen EU-Kommissare und -Kommissarinnen vorgestellt. Sloweniens Ex-Ministerpräsidentin Alenka Bratušek besetzt künftig das neue Amt der Vize-Präsidentin für die Energieunion der EU und verantwortet damit die Umsetzung der energiepolitischen Leitlinien. Die unter Juncker zusammengelegten Ressorts Klima und Energie fallen unter die Leitung des Spaniers Miguel Arias Cañete. Ob die personelle Neubesetzung der Kommission im Bereich Klima und Energie die optimale Wahl war, ist fraglich.

Nicht wenige geben der ehemaligen Ministerpräsidentin Bratušek eine Mitschuld an Sloweniens derzeitiger miserabler wirtschaftlicher Lage. Der Staat mit nur zwei Millionen Einwohnern befindet sich kurz vor dem Staatbankrott und jede Stunde kommt eine Neuverschuldung von einer Million Euro hinzu. Kurz bevor sie im Frühjahr abgewählt wurde gab sie die Staatsbürgschaft für den Bau eines neuen Kohlekraftwerks, was die Staatsverbindlichkeiten auf einen Schlag um weitere 1,5 Milliarden Euro erhöht hat.

Als ich in der letzten Woche zu politischen Gesprächen ins slowenische Parlament geladen war, habe ich die Gelegenheit genutzt, Bratušek in den Hauptnachrichten des slowenischen Fernsehens aufzufordern, ihre Funktion als Leiterin der Energieunion der EU und damit als leitende Figur für Klima und Energie in Europa zu nutzen, Slowenien und die EU schnellstmöglich auf den Pfad zu 100% Erneuerbaren Energien zu führen (mein Statement in den RTV SLO Nachrichten finden Sie hier ab Minute 3:18).

Bratušek direkt unterstellt ist der neue EU-Kommissar für Klima und Energie, der ehemalige spanische Landwirtschafts- und Umweltminister Cañete. Nicht wenige sehen in seiner Nominierung einen Rückschritt für die Klimapolitik der EU. Er ist Mitglied des Verwaltungsrates und Teilhaber zweier spanischer Ölunternehmen (Ducor S.L. und Petrologis Canarias S.L.), weshalb er in Fachkreisen als Lobbyist der Ölindustrie gilt. Obwohl er kürzlich bekannt gegeben hat, sich von seinen Aktien trennen zu wollen, ändert dies nichts an seiner Funktion als Mitglied des Verwaltungsrates.

Darüber hinaus sieht der Verhaltenskodex für EU-Kommissare vor, dass sich designierte Kommissare von ihren Beteiligungen trennen müssen. Cañetes Schritt ist demnach nicht aus freien Stücken geschehen. Während seiner Amtszeit als Umweltminister genehmigte die konservative Regierung die Aufsuchung von Erdgas und Öl mittels Fracking, das er für umweltverträglich hält.

Seine Parteikollegen der konservativen spanischen Volkspartei PP verbinden mit ihm die Hoffnung, Spanien als Transitland für Gas aus Algerien zu etablieren, um die Energieabhängigkeit von Russland zu verringern. Dabei sollte ein EU-Klimakommissar wissen, dass nur ein steiler Ausbau der Erneuerbaren Energien ein nachhaltiger Weg zu mehr Energiesicherheit in der EU ist.

Bereits vor seiner Anhörung vor dem EU Parlament Ende des Monats wird Cañete von Umweltschützern als "schlecht möglichste Wahl" für den Posten des EU-Kommissars für Klima und Energie bezeichnet. Aufgrund seiner Verflechtungen mit der Öl-Industrie und seiner Skepsis gegenüber Erneuerbaren Energien wird ihm die schwerste Anhörung aller potenziellen EU-Kommissare vorausgesagt.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | international

Schlagworte:

EU-Kommissare | Energie (1043) | Klima (202)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961922







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…