Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT macht Ostbayernring fit für die Energiewende: Bürgerbeteiligung startet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT macht Ostbayernring fit für die Energiewende: Bürgerbeteiligung startet

18.09.14  13:00 | Artikel: 961924 | News-Artikel (e)

TenneT macht Ostbayernring fit für die Energiewende: Bürgerbeteiligung startet

  • Bestehende Leitung zwischen Redwitz in Oberfranken und Schwandorf in der Oberpfalz wird aufgrund zunehmender Erzeugung Erneuerbarer Energien durch leistungsstärkeres System ersetzt
  • Trassenführung wird gemeinsam mit Bürgern entwickelt
  • Acht Informationsmärkte ab 22. September


Die Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien in Nordostbayern und die Versorgungssicherheit Bayerns nach Abschaltung der Kernkraftwerke machen die Verstärkung des Ostbayernrings notwendig. Die bestehende Leitung wird heute mit einem 380-kV- und einem 220-kV-System betrieben. TenneT plant, das 220-kV-System durch ein leistungsstärkeres 380-kV-System zu ersetzen.

Als Ersatzneubauprojekt wird die neue Trasse in Anlehnung an die alte rund 185 km lange Leitung geplant und soll bis 2020 errichtet werden. Nach Inbetriebnahme des neuen Ostbayernrings baut TenneT die alte Leitung vollständig ab. Dieses Vorgehen bietet die Chance, die Trassenführung so zu gestalten, dass nach Abbau der alten Leitung Mensch und Umwelt entlastet werden.

TenneT startet den Bürgerdialog ab 22. September mit acht Informationsmärkten in der Oberpfalz und in Oberfranken. Ziel des Dialog- und Beteiligungsangebotes ist es, mit allen regionalen und lokalen Interessensgruppen die Planungen so zu gestalten, dass eine Entlastung für das bestehende Wohnumfeld sowie für Naturschutzgebiete erreicht wird. Außerdem soll das Entwicklungspotenzial von kommunalen und privaten Flächen durch einen intensiven Austausch aller Beteiligten berücksichtigt werden.

Bei den anstehenden Informationsmärkten ist das gesamte Projektteam für erste persönliche Gespräche vor Ort. Die TenneT-Experten aus den Bereichen Planung, Technik und Umwelt sowie Bürgerbeteiligung werden für direkte Gespräche zur Verfügung stehen und erste Hinweise zur Trassenoptimierung entgegennehmen.
Übersicht der Bürgerinformationsmärkte entlang des Ostbayernrings

Der Ostbayernring

Ostbayernring

Der Ostbayernring ist eine seit den 1970er Jahren bestehende rund 185 km lange Stromtrasse, die von Redwitz in Oberfranken nach Schwandorf in der Oberpfalz verläuft. Für beide Regionen sowie für ganz Bayern hat der Ostbayernring eine zentrale Versorgungsfunktion und übernimmt auch im deutschen sowie europäischen Verbundsystem eine wichtige Transitfunktion.

- Werbung -
Damit TenneT als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber die Versorgungs-, Netz- und Ausfallsicherheit für die gesamte Region Oberfranken und Oberpfalz auch zukünftig sicherstellen kann, muss die Transportkapazität des Ostbayernrings erhöht werden. Hintergrund ist auch die zunehmende Einspeisung von Windenergie- und Photovoltaikanlagen in dieser Region.

Nach Bundesbedarfsplangesetz ist daher eine Netzverstärkung der bestehenden 380/220 Kilovolt (kV) Systeme auf zwei 380-kV-Systeme erforderlich. Nach Inbetriebnahme des Ersatzneubaus wird die alte Stromtrasse vollständig rückgebaut.

In Verbindung stehende Artikel:

17.07.14: Netzverstärkung Ostbayernring: TenneT setzt auf Bürgerbeteiligung
19.03.14: TenneT stellt Trassenvariante für den Stromleitungsausbau bei Quickborn vor
17.04.14: Netzentwicklungsplan 2014: Netzausbau für die Energiewende
12.08.14: Studie zu Investitionen in die Energiewende



(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze | Windkraft

Schlagworte:

Ostbayernring (2) | Netzverstärkung (3) | Bürgerbeteiligung (19) | Netzoptimierung (3) | Öffentlichkeitsbeteiligung (3) | Transitfunktion (3) | Umspannwerke (4) | Planungsbeginn (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961924







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.