Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

WAZ: RWE-Konzern im Krisenmodus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










WAZ: RWE-Konzern im Krisenmodus

19.09.14  12:00 | Artikel: 961929 | News-Artikel (e)

WAZ: RWE-Konzern im KrisenmodusAls hätte der Essener Energiekonzern RWE nicht schon genug Probleme. Das klassische Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr richtig. Große Kohle- und Kernkraftwerke zu bauen und zu betreiben- das scheint die Energiewelt von gestern zu sein.

Mehr und mehr Menschen wünschen sich grünen Strom. RWE hat eine gewisse Zeit gebraucht, das zu verstehen, und zahlt dafür heute einen hohen Preis.

Wind- und Sonnenenergie gehören eben nicht gerade zu den Spezialitäten des Revierkonzerns. Der Wandel fällt schwer, und er braucht seine Zeit. RWE befindet sich im Krisenmodus, legt Kraftwerke still, streicht Stellen, fordert Einsparungen der Beschäftigten, kürzt die Dividende und verkauft Firmenteile. Selbst die Konzernzentrale kommt unter den Hammer.

Nun gibt es auch noch ein Pannen-Kraftwerk. Das Projekt "Westfalen" in Hamm entwickelt sich für RWE zum Desaster. Auch Stadtwerke haben viel Geld in die Anlage gesteckt - und murren über die steigenden Kosten. Die Stimmung ist ohnehin angespannt. Als Anteilseigner leiden Städte wie Dortmund, Essen und Mülheim auch unter sinkenden Einnahmen aus der RWE-Dividende. Es sind unruhige Zeiten für das Unternehmen - und insbesondere für Konzernchef Peter Terium.

Kommentar von Ulf Meinke (WAZ)




(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Ulf Meinke )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

RWE (111) | Energiekonzern (20) | Probleme (7) | Kommentar (56) | Geschäftsmodell (34) | Krisenmodus (4) | Peter Terium (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961929







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55