Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?

22.09.14  09:10 | Artikel: 961930 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Wie teuer wird Klimaschutz? Können wir uns den überhaupt leisten?

Es sind gerademal sieben Jahre her, dass die Bundeskanzlerin mit ihrem damaligen Umweltminister Sigmar Gabriel nach Grönland flog, sich mit roter Jacke vor schmelzenden Gletschern fotografieren und weltweit als «Klima-Queen» feiern ließ. Angela Merkel: "Die Klimafrage ist die Überlebensfrage der Menschheit."
Und heute? Wo stehen Merkel und Gabriel beim Klimaschutz?

Die Gletscher schmelzen fünfmal schneller als sie es vor zehn Jahren erwartet haben, erklären uns in diesen Tagen Gletscherforscher in Grönland. Die Welt emittiert 30% mehr Treibhausgase als noch 2007. Die Extremwetter nehmen zu – auch in Europa. Das Klima ändert sich dramatisch. Es ist global wärmer als je zuvor in den letzten 800.000 Jahren. Aber für die heute in Deutschland Regierenden ist Klimaschutz zum Lippenbekenntnis geworden.

Nächste Woche findet in New York ein Klima-Sondergipfel der UNO statt. Die Bundeskanzlerin fährt nicht mal hin. Der Bundeswirtschaftsminister bremst die Energiewende anstatt sie zu beschleunigen. Deutschland, Jahre lang Vorreiter, verfehlt inzwischen seine Klimaschutzziele. Fatale Signale aus Berlin!

- Werbung -
Es reicht nicht, zu erklären, dass ab 2015, wenn Deutschland die G7-Präsidentschaft innehat, alles besser werde. Wer will, dass es 2015 ein Nachfolge-Protokoll für das Kyoto-Abkommen geben soll, wer will, dass das Zwei-Grad-Ziel noch erreicht wird, wer will, dass sich 190 Staaten doch noch doch zu wirksamem Klimaschutz durchringen, darf jetzt nicht abseits stehen, sondern muss führen und nicht denen das Tempo überlassen, die schon immer gebremst haben.

Mit der Natur kann man nicht verhandeln, hat die Umweltministern Barbara Hendriks in diesen Tagen gesagt. Intelligenter Klimaschutz schützt nicht nur das Klima, sondern schafft Arbeitsplätze, eröffnet für Deutschland Exportchancen, bringt Wettbewerbsvorteile und schafft Wachstum an der richtigen Stelle.

Klimaschutz ist mehr als Umweltpolitik, sondern ein Gewinn für alle.
Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimawandel

Schlagworte:

Merkel (39) | Gabriel (57) | Klimaschutz (128) | Gletscher | Extremwetter (2) | Klimawandel (24)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961930







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.