Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Neue Daten: Deutschland immer sonniger - Solarenergie immer günstiger

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Neue Daten: Deutschland immer sonniger - Solarenergie immer günstiger

24.09.14  08:45 | Artikel: 961935 | News-Artikel (e)

Neue Daten: Deutschland immer sonniger - Solarenergie immer günstiger

  • Unerwartet starke Solarstrahlung und steigende Wirkungsgrade machen Solarenergie immer attraktiver
  • Trend zum Solarspeicher hält an
  • Staatliche Förderung nutzen

In Deutschland installierte Solaranlagen werfen seit Jahren immer höhere Energieerträge ab. Dies sei Resultat einer unerwartet stark zunehmenden Sonneneinstrahlung, teilte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE diese Tage mit. Demnach liege das aktuelle Strahlungsniveau rund fünf Prozent über den Mittelwerten der letzten 30 Jahre.

"Das sind gute Nachrichten für die Energiewende und die Betreiber von bereits über drei Millionen Solaranlagen in Deutschland. Hausbesitzer und Energieverbraucher haben allen Grund zur Freude. Die Messungen belegen einmal mehr, dass Deutschland über ausreichend Solarenergie verfügt, um große Teile des Strom- und Wärmebedarfs künftig mit der Kraft der Sonne zu decken", sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar). Dies ist auch erklärtes Ziel der Bundesregierung.

- Werbung -
Neben der gestiegenen Sonneneinstrahlung macht auch die stetig wachsende Leistungsfähigkeit der Solartechnik die Produktion von Solarenergie immer preiswerter. Laut Fraunhofer ISE stieg der nominelle Wirkungsgrad von kommerziellen Solarmodulen in den vergangenen Jahren stetig um circa 0,3 Prozentpunkte pro Jahr auf Spitzenwerte von über 20 Prozent. Solarstrom vom eigenen Dach ist schon seit Jahren deutlich günstiger als Strom vom Energieversorger — auch wenn man sämtliche Installations- und Wartungskosten berücksichtigt.

So lohnt es sich, möglichst viel der günstigen Solarenergie zur Eigenversorgung zu nutzen. Was bei der Solarwärmenutzung schon lange praktiziert wird, macht jetzt auch bei der Nutzung von Solarstrom zunehmend Schule: Der Einsatz von Speichern ermöglicht die Verwendung selbst erzeugter Solarenergie rund um die Uhr — auch bei Witterungsschwankungen. Solare Batteriespeicher erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie speichern Solarstrom, damit er dann beispielsweise abends oder nachts verbraucht werden kann. Mit Unterstützung der Bundesregierung informiert die Branche im Internet und mit einem kurzen Infofilm über den neuen Trend: www.die-sonne-speichern.de.

Finanzielle Vorteile, ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz und das Bedürfnis nach mehr Unabhängigkeit vom Energieversorger und von Energieimporten, das sind die häufigsten Gründe für die große Beliebtheit der Solarenergie nicht nur in Deutschland. Nach einer Studie von Navigant Research werden Privatleute bis zum Jahr 2023 fast 500 Milliarden Euro in die dezentrale Stromerzeugung und Speicherung investieren. In Deutschland können private und gewerbliche Verbraucher bei der Produktion und Speicherung von Solarenergie für die Strom- und Wärmeproduktion weiterhin auf attraktive staatliche Unterstützung bauen. Der BSW-Solar informiert Verbraucher kostenlos im Internet rund um technische und finanzielle Aspekte der Solarenergienutzung: www.solartechnikberater.de.




(Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Speicher

Schlagworte:

Deutschland (98) | Solarenergie (44) | Solarstrahlung | Wirkungsgrade | Solarspeicher (2) | Förderung (30)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961935







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…